TuS Wüllen feiert zweite Ahauser Hallenmeisterschaft in Folge

rnHallenfußball

Im Endspiel um die Ahauser Stadtmeisterschaft in der Halle setzt sich Titelverteidiger TuS Wüllen mit 2:1 gegen Eintracht Ahaus durch. Platz drei sichert sich der TSV Ahaus.

Ahaus

, 29.12.2019, 17:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer des TuS Wüllen haben bei der Ahauser Stadtmeisterschaft in der voll besetzten der Vestertsporthalle ihren zweiten Titel in Folge eingefahren. In einer Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr besiegte der Bezirksligist die Mannschaft von Eintracht Ahaus mit 2:1 Toren.

Routinier Klaus Büning brachte die Wüllener Fußballer in einem spannenden Finale mit seinen beiden Toren in der dritten und achten Minute auf die Siegerstraße. Der Anschlusstreffer von Kevin Pieper für die Eintracht in der neunten Minute kam zu spät. Die TuS-Fußballer brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und verteidigten den Wanderpokal der Sparkasse Westmünsterland.

„Zu Beginn der Vorrunde hätte ich nicht damit gerechnet, dass wir erneut den Titel holen können“, freute sich der Wüllener Coach Uwe Stampfer. „Wir haben uns im Turnierverlauf gesteigert und hatten auch ein paar Mal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite.“

Überraschungsmannschaft TSV Ahaus

Platz drei ging in diesem Jahr an den TSV Ahaus, der sich im Neunmeterschießen um den den dritten Turnierrang mit 2:1 gegenüber Union Wessum behauptete. Die TSV-Fußballer mit ihrem Spielertrainer Serkan Dayan waren die große Turnierüberraschung. Der D-Ligist verpasste im Halbfinale gegen Eintracht Ahaus den Einzug ins Endspiel nur ganz knapp. Beim Spielstand von 2:2 scheiterte Saffet Semer Sekunden vor Schluss mit seinem Schuss an Esad Dayan in Tor der Eintracht. Im Neunmeterschießen setzte sich der Landesligist mit 3:1 durch.

„Wir wollten als D-Ligist besser abschneiden als Gastgeber FC Oldenburg, der in der Kreisliga B kickt“, sagte Serkan Dayan. „Das ist uns mit dem Einzug ins Halbfinale auch gelungen. Mit etwas mehr Glück wären wir sogar bis bis ins Finale gekommen, da hat nicht viel gefehlt.“

Im zweiten Halbfinale besiegte der TuS Wüllen den Nachbarn Union Wessum mit 2:0. Beide Mannschaften wollten nicht in Rückstand geraten und riskierten zunächst fast nichts. Stefan Gosling (14.) und Noah Thebelt sorgten für eine späte Entscheidung.

Die Siegerehrung der erfolgreichsten vier Mannschaften nahm die Ahauser Bürgermeisterin Carola Voß vor.

Lesen Sie jetzt