Fußballverbände brechen Saison vorzeitig ab

Amateurfußball

Sechs Landesverbände haben die Spielzeit 2020/21 vorzeitig beendet. Eine Regelung für den Aufstieg in die Regionalliga gibt es bis jetzt noch nicht.

29.03.2021, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
In vielen Landesverbänden geht nichts mehr.

In vielen Landesverbänden geht nichts mehr. © Johannes Kratz

Die laufende Spielzeit 2020/2021 bei den Amateurfußballern hatten bislang schon die Fußballverbände Hamburg, Schleswig-Holstein, Rheinland, Sachsen-Anhalt, Saarland und der Südwestdeutsche Fußballverband abgebrochen.

Am Wochenende haben sich auch die Funktionäre in Hessen dazu entschieden, die Saison vorzeitig zu beenden und zu annullieren, weil wegen Corona kurzfristig nichts mehr geht. Eine Regelung für den Aufstieg in die Regionalliga ist noch offen.

Gut überlegte Entscheidung

„Natürlich fällt es uns nicht leicht, diesen Schritt zu gehen, da wir dafür stehen, den Vereinen die Wettbewerbsspielmöglichkeit zu bieten. Wir stehen für den Fußball und wollen, dass Fußball gespielt wird“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß: „Aber dieser Weg der Entscheidungsfindung ist kein Schnellschuss, sondern ein sorgsam vorbereiteter, breit abgestimmter und wohlüberlegter Prozess.“

Aufgrund der Pandemie und ihrer Entwicklung sei keine andere Lösung möglich gewesen.

Keine Auf- oder Absteiger

Bedingt durch die Saison-Annullierung wird es in den hessischen Amateurfußballligen weder Auf- noch Absteiger geben – mit einzelnen möglichen Ausnahmen. Auch in Niedersachsen ist eine vorzeitige Beendigung der Saison wahrscheinlich. „Unsere feste Absicht war die sportliche Beendigung der Saison“, sagte NFV-Präsident Günter Distelrath.

Inzwischen zeichne sich aber ab, dass wegen der hohen Inzidenzwerte Mannschaftstraining und Pflichtspielbetrieb wohl nicht rechtzeitig wieder aufgenommen werden können, um an der sportlichen Fortsetzung und Beendigung der Saison 2020/2021 bis Ende Juli festzuhalten. Daher wird der Verband im Rahmen einer ordentlichen Verbandsvorstandssitzung in dieser Woche zur weiteren Planungssicherheit für Vereine und Verband eine alternative und finale Entscheidung zum Umgang mit dem Spieljahr 2020/2021 treffen.

Saisonannullierung

Bevorzugte Variante ist der Abbruch in Form der Annullierung unter Berücksichtigung der Schnittstellenlösungen zwischen dem niedersächsischen Fußballverband und den Spielklassen- und Pokalwettbewerben von übergeordneten Verbänden.

In Westfalen wollen die Fußballer noch abwarten. Der Verband hofft, dass der Inzidenzwert für NRW noch im April unter 100 rutscht. Dann könnten die Vereine wieder das Training aufnehmen und im Mai den Spielbetrieb in den verschiedenen Klassen starten.

Lesen Sie jetzt