Großes Zittern endet mit Vredener Heimsieg

rnFußball-Oberliga

Gegen die Hammer SpVg waren die Blau-Gelben einfach nur erleichtert, als der Schiedsrichter zum Schlusspfiff blies. Am Ende der Englischen Woche stand der zweite Saisonsieg.

Vreden

, 27.09.2020, 20:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Man konnte die Steine förmlich hören, die beim Schlusspfiff des Heimspiels gegen die Hammer SpVg von den Herzen der Vredener fielen. Mit ihrem 2:1-Erfolg rundete die SpVgg Vreden eine gelungene Englische Woche in der Oberliga ab, in der sie sieben Punkte eingesammelt hat.

Als Nicolas Ostenkötter in der 62. Minute nach Traumpass von Carlo Korthals mit einem schönen Drehschuss über den Keeper hinweg das 2:0 für die Blau-Gelben erzielte, schien es am Heimsieg nichts mehr zu rütteln zu geben. Immerhin stand den Vredenern mit Schlusslicht Hamm ein Team gegenüber, das seit Monaten kein Erfolgserlebnis mehr gefeiert hat.

Vreden wackelt nach 2:1

Umso unnötiger aus Sicht der Gastgeber, dass sie die Hammer mit einem dicken Bock zurück in die Partie holten. Torwart Ricardo Ottink verschätzte sich beim Rauslaufen, Marcel Todte kam vor ihm an den Ball und durfte zum Anschluss einschieben (69.). Jetzt wackelte die Heimelf kurz, nur eine Minute später tauchte Todte schon wieder frei vor Ottink auf, diesmal verfehlte er das Ziel.

Die Vredener waren nun in der Defensive gefordert, hätten aber trotzdem mit einem erfolgreichen Konter für Ruhe sorgen können. Zum Beispiel bei der dicken Gelegenheit durch Leon Kondring, dessen Versuch nur Zentimeter am Pfosten vorbei kullerte (76.). Die ultimative Chance auf die Vorentscheidung ließ dann Dennis Wüpping liegen. Nach Foul an Ibrahim Kouyate parierte der Hammer Schlussmann seinen Strafstoß (90.+2) und das Zittern ging noch ein paar Minuten weiter.

Nicht mit Ruhm bekleckert

Mit Ruhm bekleckert hatten sich die Hausherren schon im ersten Durchgang nicht, als Hamm unterm Strich die gefährlicheren Torraumszenen heraufbeschwor. So hätten etwa Andrei Lorengel (17.) oder auch Philipp Grodowski (37.) treffen können. Das einzige Tor vor der Pause gelang aber den Vredenern. Der gut aufgelegte Carlo Korthals jagte einem Hammer Verteidiger im Aufbau den Ball ab und traf überlegt ins Eck (23.). Mehr klare Torchancen erspielte sich Blau-Gelb bis zur Pause nicht.

So sah auch Trainer Engin Yavuzaslan fußballerisch Luft nach oben bei seiner Elf: „Das war heute ein Sieg aus der Kategorie dreckig und ekelig. Aber es ist doch schön zu sehen, dass wir das auch können. Dass wir jetzt schon sieben Punkte haben, müssen wir einfach genießen.“

Dennis Wüpping (l.) verschoss spät einen Elfmeter, was aber nichts mehr am SpVgg-Sieg änderte.

Dennis Wüpping (l.) verschoss spät einen Elfmeter, was aber nichts mehr am SpVgg-Sieg änderte. © Sascha Keirat

SpVgg Vreden - Hammer SpVg 2:1
SpVgg: Ottink - Niehuis, Verwohlt, Ivanusic, Schücker - Wüpping, Hakvoort - Ostenkötter (87. Hellegers), Korthals (81. Kouyate), Mensing (60. Grabowsky) - Hilgemann (67. Kondring)

Tore: 1:0 Korthals (23.); 2:0 Ostenkötter (62.); 2:1 Todte (69.)

Bes. Vork.: Wüpping verschießt Foulelfmeter (90.+2)

Lesen Sie jetzt