Halbfinale: Jacqueline Hörst und die SpVgg in Legden nicht zu stoppen

rnFußball

Das Halbfinale des Kreispokals hat am Sonntag die SpVgg Vreden erreicht. Der Landesligist konnte sich im Duell beim SuS Legden besonders auf Jacqueline Hörst verlassen.

Legden

, 17.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits zum dritten Mal musste das letzte ausstehende Viertelfinalspiel im Kreispokal der Frauen angesetzt werden. Am Sonntagmittag empfing der SuS Legden seinen Landesliga-Konkurrenten SpVgg Vreden zum zweiten Mal binnen drei Tagen. Das Duell am Donnerstag war abgebrochen worden.

So eng die Begegnung noch drei Tage zuvor gelaufen war – zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte es 1:1 gestanden – so deutlich gestalteten die Gäste aus Vreden diesmal das Ergebnis. „Von den Spielanteilen her waren wir am Donnerstag auch schon überlegen, diesmal haben wir unsere Chancen aber besser genutzt“, kommentierte SpVgg-Trainer Andreas Wenning. „Die Mädels haben bei der Hitze alles gegeben, wir sind absolut zufrieden.“

Jetzt lesen

Schon zur Pause lag seine Mannschaft mit 3:0 vorn. Alle drei Treffer gingen auf das Konto von Jacqueline Hörst. Schon in der dritten Minute gelang ihr der Führungstreffer, in der 14. Minute legte sie das 2:0 und später per Foulelfmeter auch das 3:0 nach (39.). Doch damit hatte die Offensivspielerin noch nicht genug: In Durchgang zwei legte Jacqueline Hörst auch noch das 4:0 nach (70.), den Schlusspunkt überließ sie dann Sophia Hakvoort, die in der 90. Minuten per Abstauber zum Endstand traf.

Für die Vrederinnen geht es bereits am Donnerstag, 20. August, mit dem Halbfinale weiter. Ab 19 Uhr tritt der Landesliga-Aufsteiger bei Bezirksligist Turo Darfeld an.

SuS Legden - SpVgg Vreden 0:5
Legden: Wüller - Evelt, Schulze Beikel (55. Woltkamp), Eink (46. Kröger/70. Kemper), Miehle, Homölle, Hackenfort, Harlake, Leers, Völkering, Schulz
SpVgg: Tenbrake - F. Genn (71. Hunke), D. Genn, Böckers, S. Hakvoort, Beuting, Wassing, Decker (55. Walier), Welper, L. Hakvoort, Hörst
Tore: 0:1 Hörst (22.); 0:2 Hörst (14.); 0:3 Hörst (39., FE); 0:4 Hörst (70.); 0:5 S. Hakvoort (90.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt