Erster Sieg 2020: TV Vreden schöpft durch Erfolg im Kellerduell neue Hoffnung

rnHandball

Einen „ersten kleinen Schritt zum Ligaerhalt“ sah Trainer Frank Steinkamp nach dem Heimsieg seines TV Vreden gegen SuS Neuenkirchen. 150 Zuschauer verfolgten das Duell in der Hamalandhalle.

Vreden

, 02.02.2020, 12:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Handballer des TV Vreden haben als Schlusslicht das Kellerduell in der Landesliga gegen den Vorletzten SuS Neunkirchen deutlich für sich entschieden. Vor 150 Zuschauern setzten sich die Vredener am Samstag in der Hamalandhalle nach einer 16:9-Pausenführung am Ende mit verdient 29:24 durch. Mit 6:24 Punkten bleibt der TV aber punktgleich mit Neuenkirchen Tabellenletzter, weil die Vredener das Hinspiel mit 26:28 verloren geben mussten.

„Wenn wir heute nicht gewinnen, ist das Thema Klassenerhalt durch. Da müsste man dann schon an Wunder glauben“, sagte TV-Trainer Frank Steinkamp vor dem Anwurf. „Irgendwann muss man aber den ersten Schritt machen, wir tun das gegen Neuenkirchen.“

TV findet immer besser in den Rhythmus

Und die Vredener Sieben kam gut in die Partie. Christian Buning traf nach sechs Minuten zum 4:1. Der TV konnte den Vorsprung aber zunächst nicht halten und Neuenkirchen kam auf 4:3 heran. In der folgenden Spielphase fanden die TV-Spieler dann aber immer besser zu ihrem Rhythmus. Die Abwehr stand jetzt sicher und die Tempogegenstöße auf den schnellen Janis Röring klappten sehr gut.

Zudem zeigten die Gäste Nerven beim Abschluss und Julian Wenning im TV-Tor war ein starker Rückhalt. Der TV Vreden setzte sich durch gute Angriffe über den Kreis mit fünf Toren ab und lag nach 30 Minuten deutlich mit 16.9 vorn. Der letzte Treffer in Halbzeit eins fiel erst nach der Pausensirene durch einen Freiwurf für den TV. Den setzte Johannes Frintrop über den SuS-Abwehrblock ins Tor.

Führung gerät nicht mehr in Gefahr

Die klare Führung der Vredener geriet nach dem Seitenwechsel nicht mehr in Gefahr. Dafür war der Neuenkirchener Angriff gegen die gut organisierte Vredener Abwehr nicht durchschlagskräftig genug. Die Gäste steckten aber nicht auf und kamen beim 19:15 und 22:18 noch zweimal bis auf vier Tore heran. Im weiteren Verlauf baute der TV Vreden seinen Vorsprung sechs Minuten vor Schluss durch den achten Treffer von Oliver Abbing bis auf 27:20 aus und gewann am Ende mit 29:24.

„Wir haben gegen Neunkirchen das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, freute sich Coach Steinkamp über den dritten Saisonsieg. „Das war ein erster kleiner Schritt zum Ligaerhalt. Jetzt müssen die nächsten Schritte folgen.“

TV Vreden - SuS Neuenkirchen 29:24
TV Vreden: Wenning, Ramerseder – O. Abbing (9 Tore), Buning (7), Röring (5), J. Abbing (2), Wagener (2), Frintrop (1), Rathmer (1), Gehling (1), Maschmeier (1), Hilbing, Jetter
Siebenmeter: TV (3/4), Neuenkirchen (3/3)
Zeitstrafen: TV (3); Neuenkirchen (2)
Zuschauer: 150

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt