„Heißer Tanz“: SpVgg Vreden will in Schermbeck ersten Oberligasieg vergolden

rnFußball-Oberliga

Die SpVgg Vreden ist in der Oberliga angekommen. Der Aufsteiger reist in der ersten Englischen Woche selbstbewusst zum SV Schermbeck. Die Stimmung trübt eine wenig eine schwere Verletzung.

Vreden

, 24.09.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wir wollen den Sieg vom Sonntag vergolden.“ Den Worten des Trainers ist das Selbstbewusstsein nach zwei ordentlichen Spielen und dem ersten Oberligasieg in der Geschichte in der ersten Englischen Woche mit dem Spiel beim SV Schermbeck am Donnerstagabend ab 19 Uhr zu entnehmen. Wäre da nicht der fade Beigeschmack, den das 4:1 gegen den SC Paderborn II am Sonntag hinterlassen hat.

Jetzt lesen

Die Verletzung, die sich Stephan Hartmann am Sonntag zugezogen hat, stellte sich als Schlüsselbeinbruch heraus. Der flexibel einsetzbare Akteur wird einige Wochen ausfallen. „Das trübt natürlich die Stimmung und ist ganz bitter für Stephan, der so gut drauf war“, erklärt Engin Yavuzaslan. Lamentieren will er aber nicht – dies, obwohl mit Leon Kondring, der wegen Grippe nicht trainieren konnte, und Tim Schücker, der angeschlagen aus dem Abschlusstraining hervorgegangen ist, zwei weitere Kräfte fraglich sind. Dafür wird Stefan Darev aus der Reserve nachrücken.

Yavuzaslan: „Wir werden aktiv mittanzen"

Mit dem SV Schermbeck erwartet Yavuzaslan einen Gegner mit einer „guten Mischung aus Robustheit und Technik“: „Da hat meine Kollege Sleiman Salha schon eine gute Truppe zusammengestellt.“ Auch biete der Kader viel individuelle Qualität. Dass der SVS coronabedingt erst eine Partie hat austragen können, wertet der Coach nicht als Vorteil für sein Team: „Das Remis in Ennepetal zeigt doch, dass Schermbeck im Rhythmus ist.“

Er erwartet in jedem Fall einen „heißen Tanz“: „Da werden wir sicher nicht in der Ecke stehen und zuschauen, sondern aktiv mittanzen.“ Sollte sich ein offener Schlagabtausch ergeben, dann werde sich Vreden offensiv daran beteiligen: „Was anders können wir doch auch kaum.“

Jetzt lesen

„Wir wollen den Sieg gegen Paderborn vergolden.“ Auch zum Abschluss seiner Vorschau wiederholt Engin Yavuzaslan seine Vorgabe noch einmal. Die Zuversicht untermauert auch der Umstand, dass der Aufwand mit der recht kurzen Anreise überschaubar sei – ganz im Gegenteil zur Fahrt ins Siegerland zu den Sportfreunden Siegen in der kommenden zweiten Englischen Woche.

„Wir alle zusammen können an einer richtig schönen Woche arbeiten“, bringt es Yavuzaslan auf den Punkt. Das kommende Heimspiel zum Abschluss am Sonntag gegen die noch punktlose Hammer SpVg spiele dabei noch keine Rolle in seinen Gedanken.

Lesen Sie jetzt