Hülsta steigt beim FC Schalke ein – und was ist mit dem SuS Stadtlohn?

rnFußball

Der FC Schalke hat bekanntgegeben, dass der Stadtlohner Möbelhersteller Hülsta als Sponsor einsteigt. Angeblich in erheblichem Volumen. Da fragt sich der SuS Stadtlohn, was aus ihm wird.

Stadtlohn

, 08.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Schalke 04 und Hülsta vereinbaren langfristige Partnerschaft“ – so lautete eine Meldung auf der Homepage des Bundesligisten, unmittelbar bevor die Corona-Krise das Sportgeschehen lahmgelegt hat. Zur kommenden Saison 2020/21 begrüße der S04 „einen neuen und starken Partner in der Vereinsfamilie“. Das Unternehmen mit Sitz in Stadtlohn löse damit den langjährigen Partner Roller ab.

Die Zusammenarbeit ist demnach auf zunächst vier Jahre festgelegt. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtete, erhalte der FC Schalke für die gesamte Vertragslaufzeit fünf Millionen Euro von dem Unternehmen aus Stadtlohn. Das sei eine Verdoppelung der Bezüge, die der Klub von dem bisherigen Partner Roller erhalten hatte.

„Umfangreiche Präsenz“ in der Schalker Arena

„Schalke 04 und Hülsta sind seit vielen Jahren nicht nur freundschaftlich verbunden, sondern haben in der Vergangenheit bereits über den Objektausstatter Hülsta projects erste Hospitality-Projekte realisiert. Unsere gemeinsame, solide Basis werden wir nun weiter ausbauen“, wird Hülsta-Gesellschafter Dr. Thomas Knecht auf der Schalker Homepage zitiert. „Neben einer umfangreichen Präsenz in der Arena planen wir mit den Königsblauen zum Beispiel auch neuartige Ausstattungskonzepte für verschiedene Bereiche der Veltins-Arena.“

Im Fußball-Sponsoring hatte sich die Möbelmarke bislang noch nicht in der Bundesliga engagiert, dafür aber jahrzehntelang vor Ort beim SuS Stadtlohn. In der Ober- und Verbandsliga prangte der Name des Unternehmens lange auf den Trikots des SuS, zudem heißt das ehemalige Losbergstadion an der Uferstraße seit 2006 „Hülsta-Sportpark“.

Bereits zur Saison 2017/18 hat Hülsta das Trikotsponsoring beim SuS eingestellt, seither ist hier mit Tenbrink Ladeneinrichtungen ein anderes Stadtohner Unternehmen dafür eingesprungen. Und auch das Stadion wird nach der laufenden Serie einen anderen Namen tragen. „Fakt ist, dass Hülsta den Vertrag zum 30. Juni gekündigt hat“, erklärt der SuS-Vorsitzende Wilfried Steinhage im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. „Unsere Marketing GmbH ist bereits in Gesprächen mit anderen Unternehmen, die an den Namensrechten interessiert sind.“

„Ich halte das Band noch nicht für komplett zerschnitten“, sagt der SuS-Vorsitzende Wilfried Steinhage zur Zusammenarbeit mit Hülsta.

„Ich halte das Band noch nicht für komplett zerschnitten“, sagt der SuS-Vorsitzende Wilfried Steinhage zur Zusammenarbeit mit Hülsta. © Sascha Keirat

Steinhage hege aber die Hoffnung, Hülsta von einer anderweitigen Zusammenarbeit überzeugen zu können. „Immerhin hat unsere Jugendabteilung ja auch eine Kooperation mit der Schalker Knappenschmiede“, so der Klubchef. „Ich halte das Band noch nicht für komplett zerschnitten. Gleichwohl wären wir natürlich enttäuscht, wenn Hülsta als Sponsor wegbricht.“

Dass der SuS und sein Umfeld zum Teil sehr irritiert auf die jüngsten Entwicklungen reagieren, zeigt zum Beispiel ein Facebook-Kommentar zur Nachricht der Zusammenarbeit mit dem FC Schalke auf der Seite von „Reviersport“. Da schreibt User Maik Weßels: „Hülsta kämpft seit mehr als 5 Jahren um Stabilität. Und das auf Kosten von Standort-Schließungen, Mitarbeiterentlassungen usw... Dann beenden sie das Sponsoring beim SuS Stadtlohn, was den Verein in eine riesige Krise stürzt.“

Jetzt lesen

So weit will Wilfried Steinhage nicht gehen, er räumt aber ein: „Es ist ja verständlich, dass Hülsta sich im Sponsoring globaler ausrichten möchte, wie das Unternehmen uns mitgeteilt hat.“ Bei der Summe von fünf Millionen Euro, die für das Engagement beim FC Schalke im Raum steht, „fragt man sich aber schon, ob da nicht auch ein paar Tausend Euro für den SuS Stadtlohn übrig sind.“

Hülsta, das zum 1. April den Großteil seiner Belegschaft in Stadtlohn und Ottenstein in Kurzarbeit geschickt hat, hat die Anfragen unserer Redaktion zur Zusammenarbeit mit dem FC Schalke und dem SuS Stadtlohn bislang nicht beantwortet.

Sponsorenverträge für die kommende Saison

Den Vertrag als Trikotsponsor für die erste Mannschaft hat der SuS Stadtlohn mit der Firma Tenbrink um ein weiteres Jahr, bis Ende der Saison 2020/21, verlängert. Bei der zweiten Mannschaft (Kreisliga A) bleibt auch in der kommenden Saison das Stadtlohner Bauunternehmen Heitkamp & Hülscher Hauptsponsor.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt