Im eigenen Stadion läuft es für die Ahauser Eintracht

rnFußball-Landesliga

Landesligist bezwingt den bisherigen Spitzenreiter aus Altenrheine. In der Offensive hatte besonders der spielende Co-Trainer Cihan Bolat seinen Anteil am Erfolg.

Ahaus

, 27.09.2020, 19:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im eigenen Stadion läuft es für die Ahauser Eintracht: Auch das zweite Heimspiel der noch jungen Landesligasaison gewann die Mannschaft von Trainer Frank Wegener in der Augenklinik Ahaus Arena – mit dem 2:0 entthronte der SV den bisherigen Tabellenführer SC Altenrheine. Maßgebliche Bausteine des Erfolges waren in diesen 90 Minuten am Sonntagnachmittag eine hohe Disziplin und mannschaftliche Geschlossenheit.

Jetzt lesen

Dabei waren die Vorzeichen gar nicht so rosig. Es galt, einige angeschlagene Akteure zu ersetzen. „Schon jetzt zeigt sich, dass sich der größere Kader auszahlt“, so Wegener. In der ersten Hälfte versuchte der Gast, das Heft in die Hand zu nehmen. Doch die Eintracht sorgte immer wieder für „Stress“, aus Balleroberungen kam es zu Abschlüssen durch Bryan Reinfeld (8.) und Cihan Bolat (29.). So richtig Torgefahr konnte Ahaus aber nicht heraufbeschwören. Das gelang dem SC aber auch nur selten – meist war dies der Fall, wenn er sich schnell über die Außenpositionen in den Rücken der Abwehr spielen konnte.

Starke Aktionen von Cihan Bolat

Doch die scharfen Hereingaben fanden keine Abnehmer. Ein Tor fiel dennoch – und zwar für die Gastgeber: Cihan Bolat machte stark den Ball im Strafraum fest, legte quer auf Jan Kröger, der nur noch einschieben musste (42.). Und auch die zweite Hälfte begann mit einem starken Moment des Ahauser Co-Trainers: Cihan Bolat tankte sich durch und wurde im 16er gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst (51.).

Jetzt lesen

„Die Tore fielen natürlich zu perfekten Zeitpunkten“, stellte Wegener ein Drehbuch ganz im Sinne der Hausherren fest. Sehr diszipliniert verteidigte Ahaus fortan die Führung. Bei den wenigen gefährlichen Momenten Altenrheines hatte es dann auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Selbst verpasste es die Eintracht, endgültig für Ruhe zu sorgen. Der emsige Jens Büsker zielte freistehend zu ungenau (74.), Bolat zeigte sich im Eins-gegen-eins zu umständlich (89.).

Zu mäkeln gab es für Frank Wegener an diesem Auftritt wenig: „Wir müssen über die Mannschaft kommen – und das klappt zu Hause schon sehr gut. Jetzt müssen wir das auch mal nach auswärts transportieren.“

Eintracht Ahas - SC Altenrheine2:0
Eintracht: Averesch - Hemling, Brillert, Farwick, Sicking (61. Honekamp), Büsker, Kröger (83. Vennemann), Reinfeld, Noack, Lovermann (73. Brüning), Bolat
Tore: 1:0 Kröger (42.); 2:0 Bolat (51., Foulelfmeter).

Lesen Sie jetzt