Kehrt Lars Ivanusic zurück zur SpVgg Vreden?

rnFußball

Die SpVgg könnte noch einen Neuzugang verpflichten. Zumindest stand Lars Ivanusic am Mittwoch beim Test in Coesfeld als Gastspieler im Kader. Eigentlich sollte er für GW Nottuln spielen.

Vreden

, 13.08.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein bekanntes Gesicht sahen die Vredener Zuschauer, als das Oberliga-Team der SpVgg am Mittwochabend zum Testkick bei Bezirksliga-Aufsteiger DJK Coesfeld antrat: Lars Ivanusic, der früher bereits in zwei Abschnitten für die SpVgg am Ball gewesen war, stand als Gastspieler im Kader von Trainer Engin Yavuzaslan. Dabei sollte Ivanusic in der neuen Saison eigentlich weiterhin für Westfalenligist GW Nottuln spielen.

Im Gespräch mit der Münsterland Zeitung erklärt Ivanusic, warum er sich nun doch in Nottuln abgemeldet hat: „Ich habe ja nicht nur in Nottuln gespielt, sondern auch dort gewohnt. Aus privaten Gründen bin ich aber kurzfristig wieder nach Coesfeld gezogen.“ Da er in Borken arbeite, habe er eine schwere Entscheidung treffen müssen.

Jetzt lesen

„Aufgrund meiner beruflichen Situation werde ich mein Lager in nächster Zeit eher in Richtung Stadtlohn oder Vreden aufschlagen. Nach acht bis zehn Stunden Arbeit dann noch eine Dreiviertelstunde pro Strecke im Auto zu sitzen, um zum Training zu fahren, wäre aus meiner Sicht zu viel des Guten. Es ist sehr schade, für mich genauso wie für GW Nottuln.“ Daher sei der 27-Jährige froh, dass Trainer Jens Niehues und Sportchef Dirk Teichmann seine Situation nachvollziehen konnten.

Ivanusic würde gern noch mal in Vreden spielen

Noch einmal für die SpVgg Vreden zu spielen, das könne sich der Linksfuß sehr gut vorstellen. An einer Trainingseinheit hat er bislang teilgenommen und nun in Coesfeld auch beim Testspiel in der Startelf gestanden. „Ich kenne noch viele Leute in Vreden und hätte wirklich Lust, noch mal mit der Truppe in der Oberliga zu spielen. Letztlich ist es aber nicht meine Entscheidung, das müssen die Vereine untereinander regeln.“

Jetzt lesen

Ginge es nach SpVgg-Trainer Engin Yavuzaslan, würde er seinen früheren Schützling während der gemeinsamen Zeit bei der DJK Coesfeld gern im Team haben. „Lars würde uns von der ersten Sekunde an weiterhelfen. Sein Vorteil ist außerdem, dass er genau weiß, wie ich ticke und was ich auf dem Platz sehen will.“

Ivanusic hat bereits seine erste Seniorenstation in Vreden verbracht. Nach seinem Wechsel von den A-Junioren des SC Preußen Münster spielte er von 2012 bis 2014 für die Blau-Gelben, zu denen er nach einem Jahr in der Oberliga beim SuS Stadtlohn 2015 zurückkehrte. Von Vreden aus zog es den Coesfelder dann 2018 zurück zu seinem Stammverein DJK Coesfeld in die Bezirksliga. 2019 folgte dann der Transfer zum Westfalenligisten nach Nottuln. Nun könnte sich ein Kreis schließen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt