Keine Chance: SpVgg im Finale mit 1:9 bezwungen

rnFußball

Die Fußballfrauen des VfL Billerbeck haben das Kreispokalfinale gegen die Elf der SpVgg Vreden deutlich mit 9:1 für sich entschieden.

Vreden

, 30.08.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der VfL Billerbeck ist beim Endspiel um den Kreispokal der Frauen gegen den Landesligaaufsteiger SpVgg Vreden seiner Favoritenrolle als Westfalenliga-Elf klar gerecht geworden.

Auf dem Kunstrasenplatz des SV Gescher hatten die Billerbecker Frauen vor mehr als 200 Zuschauern in den 90 Minuten wenig Mühe und setzten sich verdient mit 9:1 durch. Und das Endresultat entspricht auch dem Spielverlauf. Die VfL-Frauen treten damit die Nachfolge von Union Wessum als Pokalsieger an.

Trainer sind nicht unzufrieden

Das SpVgg-Trainer-Duo war mit der Leistung der Vredener Elf aber nicht unzufrieden. „Billerbeck war der erwartet schwere Gegner. Wir konnten die Partie zu Beginn und auch nach der Pause offen gestalten. Ich bin gut zufrieden“, so Andreas Wenning. „Wir haben 90 Minuten lang gut gekämpft und nie aufgesteckt“, meinte Torhüterin Laura Tenbrake. „Die erste drei Gegentreffer gehen auf meine Kappe. Die Bälle sind mir durchgerutscht.“

Jetzt lesen

Die SpVgg begann mit guten Angriffen über beide Außenbahnen. Aber schon nach neun Minuten traf der VfL Billerbeck durch Anna Haberecht nach einem guten Angriff zum 1:0. Die SpVgg ließ sich durch den frühen Gegentreffer aber nicht aus dem Konzept bringen und drängte in den folgenden Minuten auf den Ausgleich. Yvana Roessink wurde in der zwölften Minute von einer Verteidigerin im Strafraum gerade noch rechtzeitig vom Ball getrennt. Und nach der darauf folgenden Ecke verpasste Julia Decker am Elfmeterpunkt den Ausgleich nur knapp.

Vorentscheidung nach 30 Minuten

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich Billerbeck ein leichtes Plus. Die Elf gewann mehr Zweikämpfe und erhöhte in der 25. Minute durch Haverkamp auf 2:0. Zuvor hatte der VfL mit einem Pfostentreffer Pech. Und nur drei Minuten später erhöhte die gleiche Spielerin mit einem Flachschuss ins lange Eck auf 3:0. Damit war die Partie nach 30 Minuten vorentschieden. Der Westfalenligist hatte jetzt leichtes Spiel und traf bis zur Pause noch durch Haberecht (36.; 45.) zum 5:0.

Jetzt lesen

In Halbzeit zwei fanden die Vredenerinnen etwas besser ins Spiel und wurden auch belohnt. Nach einem Steilpass kam Julia Decker vor der Torsteherin an den Ball und traf zum 1:5 (49.). Danach übernahm wieder der VfL Billerbeck das Kommando und baute seine Führung durch recht schön herausgespielte Treffer bis auf 9:1 weiter aus.

VfL Billerbeck - SpVgg Vreden 9:1
SpVgg Vreden:
Tenbrake - Wassing, Decker (80. Hünker), Hunke (57. Becking), Laura Hakvoort, Hörst (49. Warlier), Diana Genn, Böckers, Sophia Hakvoort (Schüring), Roessink, Beuting
Tore: 1:0 Haberecht (9.); 2:0 Haverkamp (25.); 3:0 Haberecht (28.); 4:0 Haberecht (35.); 5:0 Haberecht (45.); 5:1 Decker (49.); 6:1 Haverkamp (59.); 7:1 Haverkamp (67.); 8:1 Diekmann (81.); 9:1 Diekmann (84.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt