Legdener siegen mit einem Punkt Vorsprung

Team Challenge in Ahaus

Das Team Legden hat am Samstag den Vielseitigkeitswettkampf „Team Challence 2.1“ der Reservistenkameradschaft Westmünsterland in Ahaus gewonnen. Auf den zweiten Platz kam die Mannschaft Atemnot. Rang drei ging wie im Vorjahr an die DLRG-Ortsgruppe Vreden.

AHAUS

, 06.06.2016, 18:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Siegerteam Legden mit Mannschaftsführer Maris Wiesmann bei der Fahrt mit dem Schlauchboot um diei beiden Bojen auf dem Ahauser Schlossgraben.

Das Siegerteam Legden mit Mannschaftsführer Maris Wiesmann bei der Fahrt mit dem Schlauchboot um diei beiden Bojen auf dem Ahauser Schlossgraben.

Bei der Team Challenge müssen Vierer-Mannschaften einen circa zehn Kilometer langen Orientierungsmarsch rund um Ahaus hinter sich bringen und sich an zwölf Stationen unterschiedlichen Herausforderungen stellen.

Gefordert waren Übungen wie Kistenklettern, Überquerung der Aa mit einem Drahtseil, Schlauchbootfahren, Schießen mit dem Lasergewehr, eine Feuerlöschübung, Zielwerfen, Kisten- und Reifentransport sowie E-Scooter-Fahren. Daneben mussten die Teilnehmer auch Erste Hilfe leisten, Lebensmittel erkennen und sich Fragen zu Europa stellen. Unterstützt werden die Veranstalter bei der Durchführung von den Ahauser Vereinen.

„Die Teilnehmer hatten auf der Strecke viel Spaß“, sagte Karl Peters, der als Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft am Samstag schon seinen zwölften Wettkampf leitete. „Wir hatten auch keinerlei Unfälle zu verzeichnen.“

Spannender Kampf

23 Teams gingen ab 8 Uhr morgens mit Start und Ziel am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung die ihnen gestellten Aufgaben an, unter ihnen Mannschaften der DLRG Ortsgruppen Ahaus und Vreden, der Jugendfeuerwehr Ahaus und der Feuerwehr Stadtlohn.

Und der Kampf um den Sieg war bis zum Schluss spannend. Nach Rang zwei im Vorjahr ging der Spitzenrang an das Team Legden. Das Quartett setzte sich gleich in vier Teildisziplinen durch und lief die schnellste Zeit. Zudem sicherten die Legdener noch zwei zweite und zwei dritte Plätze. Die Legdener leisteten sich zudem keinen ganz groben Ausrutscher. Trotzdem war es bis ins Ziel ein ganz enges Rennen zwischen drei gleichstarken Teams. Das Quartett aus Legden gewann den Wettbewerb mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Mannschaft Atemnot und drei Zähler auf die DLRG aus Vreden.

Lesen Sie jetzt