Ticker vom Pokalfinale: SpVgg Vreden nimmt nach 3:0 Kreispokal in Empfang

rnFußball

Lange Zeit konnte der Bezirksligist SuS Stadtlohn der SpVgg Vreden Paroli bieten. Doch letztlich behielt der Oberligist verdient die Oberhand und siegte am Ende deutlich mit 3:0.

Legden

, 29.08.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die alten Rivalen aus Stadtlohn und Vreden trafen am Samstag (29. August) im Legdener Dahliendorfstadion aufeinander, um vor 300 Zuschauern den neuen Champion im Kreispokal zu ermitteln. Letztlich setzte sich der Oberligist Vreden tritt als Favorit verdient mit 3:0 gegen den drei Spielklassen tiefer spielenden SuS Stadtlohn durch.

SuS Stadtlohn - SpVgg Vreden 0:3 (Endstand)
Stadtlohn: Hintemann - Brinkmann, Evers, Jaegers (C), Diekenbrock (49. Busert), Wolf, Kernebeck (88. Fleige), Preckel, Rhein, Meise, Tendahl (80. Tendahl) – Vreden: Ottink - Hartmann, Verwohlt, Schücker, Korthals (80. Hilgemann), Kondring (77. Mensing), Niehuis (C), Hakvoort, Ostenkötter, Hinkelmann, Kouyate (64. Ivanusic).
Tore:
0:1 Ostenkötter (37.); 0:2 Ostenkötter (69., FE); 0:3 Verwohlt (79.) – Gelb-Rote Karte: Brinkmann, Stadtlohn (68.).

Jetzt lesen

nach 20 Minuten: Der SuS ist zu Beginn die aktivere Mannschaft, kann sich aber keine nennenswerten Chancen erspielen. Die SpVgg agiert vor allem über den agilen Ibrahim Kouyate, in den Strafraum kommt der Favorit aber zunächst vornehmlich über Standardsituationen. Die größte Chance des Spiels bietet sich dann Vredens Maximilian Hinkelmann, der am langen Pfosten vorbeizieht (21.). Die Zuschauer sind guter Stimmung.

nach 40 Minuten: Da ist die Führung für die SpVgg: Nicolas Ostenkötter wird steil geschickt und schiebt flach ein (37.). Stadtlohn reklamiert vergeblich auf Abseits. Die Führung hatte sich zuletzt abgezeichnet, nachdem abermals Maximilian Hinkelmann zweimal in aussichtsreicher Position aufgetaucht war (25., 29.).

Halbzeitfazit: Der Bezirksligist aus Stadtlohn beginnt mutig, nach einer Viertelstunde kommt der Oberligist besser ins Spiel und übernimmt das Kommando. Die knappe Führung ist verdient.

nach 65 Minuten: Der SuS Stadtlohn kommt wieder gut in die Partie, Justus Jaegers versucht es einmal aus der Distanz, aber Ricardo Ottink hält (58.). Auf der anderen Seite verzieht Leon Kondring (61.). Und auch Hinkelmann bleibt das Schussglück weiter versagt (65.). Beide Trainer haben mittlerweile einmal gewechselt. Es bleibt weiter spannend!

69. Minute: Der bereits verwarnte Stadtlohner Verteidiger Florian Brinkmann bringt Hinkelmann im Strafraum regelwidrig zu Fall, Schiedsrichter Christoph Dastig pfeift und zeigt dem Stadtlohner Gelb-Rot. Erneut Ostenkötter lässt sich die Chance vom Punkt nicht nehmen: 0:2! Jetzt wird's schwer für den Außenseiter...

79. Minute: Bernd Verwohlt köpft eine Ecke des eingewechselten Lars Ivanusic ein (79.). Die Entscheidung zugunsten des Oberligisten. Der Kreisvorsitzende Willy Westphal: "Jetzt wird's deutlich!" Beim SuS ist nun der Stecker gezogen.

Schlussfazit: Der SuS Stadtlohn kann die Partie zwar lange offen halten, mit dem 0:2 war dieses Finale dann vorzeitig entschieden. Neben dem Doppeltorschützen Nicolas Ostenkötter wurde Neuzugang Maximilian Hinkelmann, der die Stadtlohner Defensive ein ums andere Mal vor Probleme stellte, zum entscheidenden Mann. Der Oberligist ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und darf nach dem Oberligaaufstieg nun auch den Kreispokalsieg feiern!

Lesen Sie jetzt