Nach Landesliga-Aufstieg: SpVgg-Trainer springt überraschend ab

rnFußball: Frauen-Landesliga

Von der Kreisliga bis in die Landesliga sind die Frauen der SpVgg Vreden unter Trainer Daniel Brandt marschiert. Jetzt nahm der überraschend seinen Hut. Ein Nachfolger-Duo steht bereits fest.

Vreden

, 30.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gemeinsam mit dem SuS Legden hat die SpVgg Vreden mit dem Saisonabbruch den Aufstieg in die Landesliga gefeiert. Für Trainer Daniel Brandt ein passender Zeitpunkt, um sich gemeinsam mit Co-Trainer Maik Behnke zu verabschieden. „Wir haben hier vier Jahre lang alles gegeben und zwei Aufstiege gefeiert. Jetzt ist es mal Zeit für eine kleine Pause“, sagt Daniel Brandt. Die Vereinsverantwortlichen hatten damit allerdings nicht gerechnet.

„Die Nachricht, dass die beiden aufhören, kam für uns völlig überraschend“, so Fußball-Obmann Ede Kampshoff, der erst am 10. Mai davon erfahren habe. So musste der Verein sich in der Kürze der Zeit um eine Nachfolge-Lösung bemühen. Die fand sich nun in den eigenen Reihen. So werden Andreas Wenning, bisher Coach der zweiten Damen, und seine bisherige Spielerin Laura Tenbrake das Ruder bei der Landesliga-Auswahl übernehmen.

Daniel Brandt übernahm die Verantwortung für das Vredener Team 2016, damals noch in der Kreisliga A. Im ersten Jahr verpasste die SpVgg nur knapp den Aufstieg, unterlag im Entscheidungsspiel dem SV Gescher. Ein Jahr später dann klappte es dann mit dem großen Wurf. In einem erneuten Aufstiegsfinale setzten sich die Vredenerinnen mit 2:1 gegen den SuS Legden durch.

Erfolgreiche Zeit unter Daniel Brandt

Und ihre Klettertour setzen die Blau-Gelben in der Bezirksliga fort. Nach einem vierten Platz in der Aufstiegssaison glückte jetzt als Quotienten-Tabellenführer mit zwölf Siegen aus 15 Spielen der Aufstieg. „Unter Daniel Brandt hat die Mannschaft 93 Spiele bestritten und einen Punkteschnitt von 2,41 geholt. Das zeigt, dass er und Maik Behnke hier gute Arbeit geleistet haben“, so Ede Kampshoff. Die Kommunikation beim Rücktritt der habe aber etwas besser laufen können.

Nun also ein Neustart mit Andreas Wenning und Laura Tenbrake. „Die Landesliga ist natürlich für uns komplettes Neuland. Aber das wird eine spannende Aufgabe mit vielen Derbys“, sagt Wenning. „Wir freuen uns auf jeden Fall schon drauf und hoffen, dass wir uns in der Liga behaupten können.“ Ins Training ist das Team bereits behutsam wieder eingestiegen.

Jetzt lesen

Die Mannschaft verändert sich zur neuen Spielzeit kaum. Mit Pauline Niermeier gibt es einen Abgang. Eine Baustelle im Kader ist allerdings noch die Torwartposition. Hier musste sich Jule Wassing wegen einer Verletzung verabschieden. „Da werden wir die Aigen noch offen halten“, sagt Andreas Wenning. „Ansonsten gibt es in der zweiten Mannschaft noch ein, zwei Spielerinnen, die den Sprung zur ersten packen könnten.“

Die Reserve selbst wird künftig übrigens nicht mehr in der Kreisliga A auflaufen, sondern als 9er-Mannschaft in der Kreisliga B. Hier sucht der Verein nun noch eine Nachfolgelösung auf der Trainerbank.

Lesen Sie jetzt