Nullnummer sorgt für lautes Gemurre bei Twente-Fans

Fußball

0:0 zum Jahresauftakt. Auf die Frage, wie das torlose Unentschieden gegen Groningen zu bewerten sei, hatten Twente-Trainer Gonzalo Garcia und die Enscheder Fans unterschiedliche Antworten.

Enschede

von Daniel Buse

, 20.01.2020, 13:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ohne Tore beendete der FC Twente seinen Jahresauftakt.

Ohne Tore beendete der FC Twente seinen Jahresauftakt. © FC Twente

Während die Anhänger das erschreckend langweilige Spiel nach dem Abpfiff in der „Grolsch Veste“ mit einem lauten Gemurre und einzelnen Pfiffen bedachten, hob der Coach das aus seiner Sicht Positive hervor: „Defensiv haben wir es gut gemacht. Das ist eine enorme Verbesserung im Vergleich zu den vorherigen Spielen“, sagte er.

Damit hatte er natürlich recht – aber zum ersten Dreier nach fünf sieglosen Liga-Duellen reichte die konzentrierte Vorstellung der Twente-Defensive dennoch nicht. Und das lag daran, dass im Angriff der Hausherren fast gar nichts gelang. Nach der vierwöchigen Winterpause kamen die Gastgeber, bei denen Garcia im Vergleich zum letzten Hinrundenspiel gleich sieben Akteure in der Startformation ausgetauscht hatte, im Spiel nach vorne nur schwer in Tritt. Ein Linksschuss von Aitor aus 16 Metern, den Groningen-Keeper Sergio Padt zur Seite abwehrte (19.), war die einzige gefährliche Szene vor der Pause – und die Gäste hatten offensiv gar nichts zu bieten. „Es war halt das erste Spiel nach der Winterpause“, sagte Garcia erklärend.

Kein Problem für den Keeper

Im zweiten Durchgang kamen die Enscheder zu zwei Schüssen durch Aitor (48.) und Javier Espinosa (54.), die beide für Keeper Padt kein Problem darstellten. Die einzige große Gelegenheit der Partie hatte kurz darauf der FC Groningen: Nach einem eher harmlosen Zweikampf zwischen Twentes Neuzugang Giovanni Troupee und Gästestürmer Kaj Sierhuis gab der Schiedsrichter einen Elfmeter, den Ajdin Hrustic aber an den Außenpfosten knallte (60.).

Der Fehlschuss passte zum schwachen Spiel beider Mannschaften, das auch in der Schlussphase nicht besser wurde. Für Twente kam der eingewechselte Haris Vuckic in guter Position nicht zum Abschluss (82.) und vergab damit die letzte kleine Gelegenheit, die frierenden 26.500 Zuschauer doch noch zu besänftigen.

Trainer widerspricht den Fans

„In Spanien oder Italien hätte man gesagt, dass das ein prima Spiel gewesen ist“, vertrat Garcia seine Sichtweise, dass die Unzufriedenheit der Twente-Fans nach dem vierten Liga-Spiel in Folge ohne eigenen Treffer nicht gerechtfertigt war. Die Offensive der Enscheder soll nun mit Noa Lang angekurbelt werden: Der Flügelspieler, der gegen Groningen noch nicht spielberechtigt war und auf der Tribüne saß, wurde für die zweite Saisonhälfte von Ajax Amsterdam ausgeliehen.

FC Twente: Drommel – Troupee, Bijen, Pleguezuelo, Schenk – Selahi, Bosch, Busquets – Aitor, Espinosa (88. Nakamura), Zekhnini (74. Vuckic).

FC Groningen: Padt – Zeefuik, te Wierik, van Hintum, Warmerdam – Hrustic (83. El Messaoudi), Matusiwa, van Kaam, Lundqvist – Asoro (90. Schreck), Sierhuis (69. Postema).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt