Sportfreunde Ammeloe kompensieren Abgänge mit geballter Erfahrung

rnFußball-Kreisliga A

Bereits in dieser Rückrunde mussten die SF Ammeloe zwei Abgänge verkraften. Diese hat der Klub aber mit erfahrenen Akteuren ersetzt. Auf sie baut der Klub auch in der neuen Saison.

Ammeloe

, 11.04.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Kaderplanung beim Ammeloer A-Ligisten ist bereits weit voran geschritten. „Wir haben schon jetzt einen Vorgriff auf die neue Saison gemacht“, sagt der Sportliche Leiter, Michael Wantia. Und dazu gab es auch Anlass. Zu Beginn des Jahres hat sich Simon Hakvoort in Richtung Australien verabschiedet, früher als geplant hat Torwart und Kapitän Matthäo Vehof das Team verlassen und ist aus beruflichen Gründen nach Köln gezogen.

Für den Keeper haben die Ammeloer einen Routinier reaktiviert: Markus Volks (38), früherer als Torwart der SF Lotte, SpVgg Vreden und SuS Stadtlohn bis zur Oberliga aktiv, hat sich als „Backup“ fürs Tor neben Lukas Hoffschlag zur Verfügung gestellt. „Markus hat bei uns schon länger das Torwarttraining mitgemacht, jetzt will er noch mal etwas intensiver eingreifen, was uns natürlich freut“, erklärt Michael Wantia.

Simon Hakvoort (l.) hat die Sportfreunde Ammeloe in Richtung Australien verlassen.

© Johannes Kratz

Seit der Rückrunde spielberechtigt ist mit Mohamad Nahas ein weiterer erfahrener Akteur. Der der 30-jährige Flüchtling aus dem Libanon, der mit seiner Frau in Vreden lebt, hatte bereits einige Wochen vorher bei den Sportfreunden mittrainiert. „Man konnte schnell sehen, dass er uns in der Defensive verstärken wird. Und auch sonst hat er sich super eingefunden“, so der Sportliche Leiter. Im ersten (und bislang einzigen) Ligaspiel des Jahres in Schöppingen verbuchte Nahas schon einen Kurzeinsatz.

Jetzt lesen

Während aus der eigenen Reserve im Sommer Jannick Wissing zum A-Liga-Team aufrücken soll, kommt auch ein externer Neuzugang nach Ammeloe: Andre Stroetmann, der wie berichtet mit Jürgen Banken das Traineramt von Matthias Wesseler übernimmt. Ansonsten bleibt die Mannschaft in ihrer jetzigen Form zusammen, wie Michael Wantia berichtet.

Lesen Sie jetzt