SpVgg krönt sich im letzten Spiel zum Stadtmeister

rnHallenfußball

Mit einem echten Showdown endete die Vredener Stadtmeisterschaft am Samstag. Bis zum letzten Spiel lag der spätere Sieger SpVgg noch auf Rang zwei.

Vreden

, 19.01.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Finale gab es offiziell nicht bei der Vredener Hallenstadtmeisterschaft. Doch auch im Modus jeder gegen jeden entschied die letzte Begegnung über den Turniersieg. Der ASV Ellewick befand sich bis dahin klar auf Kurs, doch letztlich schnappte die SpVgg Vreden dem Ausrichter den Titel noch vor der Nase weg.

Die Blau-Gelben waren mit ihrer Zweitvertretung aus der Bezirksliga angetreten. Bei der 31. Auflage der Stadtmeisterschaft holten sie sich insgesamt schon zum 17. Mal den Titel und beerbten damit den Vorjahressieger ASV Ellewick.

Der ASV, hier mit Tom Verwohlt und Gerrit Bröcking gegen Lüntens Stefan Bennink, belegte den zweiten Platz

Der ASV, hier mit Tom Verwohlt und Gerrit Bröcking gegen Lüntens Stefan Bennink, belegte den zweiten Platz © Raphael Kampshoff

Dabei hatte es lange Zeit so ausgesehen, als könnte der Ellewicker A-Ligist seinen Titel verteidigen. Seine ersten vier Partien gewann der ASV allesamt: 4:0 gegen GW Lünten, 4:1 gegen die Sportfreunde Ammeloe und 2:1 gegen den FC Vreden.

Die SpVgg dagegen hatte gleich zu Beginn Punkte abgegeben. Im Auftaktspiel gegen GW Lünten unterlagen die Blau-Gelben mit 2:3. Doch danach steigerten sie sich Stück für Stück ins Turnier. Dem 3:1 gegen den FC Vreden folgte ein 6:0-Kantersieg gegen die Ammeloer. So hieß es für die SpVgg im abschließenden Spiel gegen Ellewick: alles oder nichts. Denn ein Remis hätte dem ASV genügt.

SpVgg legt schnell vor

Beide Mannschaften gingen dieses „Finale“ sehr offensiv an, sehr zur Freude der Zuschauer. In der Partie zeigte sich der spätere Turniersieger konstanter und schoss kurz nach Spielbeginn binnen weniger Minuten einen 3:0-Vorsprung heraus. Diesen brachte die SpVgg trotz eines zunehmend auf Augenhöhe agierenden ASV über die Zeit, das 3:5 erzielte der ASV erst in der letzten Spielminute. Für das zum Turniersieg erforderliche Unentschieden reichte die Kraft dann nicht mehr.

Den dritten Rang erreichte der FC Vreden mit sechs Punkten und 8:8 Toren vor GW Lünten und den Sportfreunden aus Ammeloe.

Die beiden besten Torschützen des Turniers waren mit je fünf Treffern Finn Terbrack (ASV) und Timo Depenbrock (SpVgg).

Lesen Sie jetzt