Stadtlohner Bollwerk empfängt torhungrige Oedinger

rnFußball

Das Topspiel der Woche steigt diesmal am Stadtlohner Losberg. Sie SuS-Reserve misst sich am dritten Spieltag mit dem punktgleichen FC Oeding. Beide gehen die Partie selbstbewusst an.

Stadtlohn

, 18.09.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass ihr Torverhältnis von 1:0 nach zwei Spielen recht langweilig klingt, damit können die Männer vom SuS Stadtlohn II wohl gut leben. Immerhin sind sie trotz schwierigen Startprogramms noch ungeschlagen. Genau wie der SuS weist auch der Gast vom FC Oeding vier Punkte auf.

Jetzt lesen

Während es die Stadtlohner bislang mit dem FC Vreden (0:0) und Fortuna Gronau (1:0) zu tun bekommen haben, gastierten die Oedinger bei RW Nienborg (1:1) und besiegten zuletzt den FC Epe II klar mit 5:0. Auch wenn er sich in Nienborg eigentlich mehr ausgerechnet hatte, ist FC-Coach Jeroen van der Veen einverstanden mit der Start-Ausbeute: „Alle Mannschaften müssen sich erst mal dran gewöhnen, wieder um Punkte zu spielen. Dafür haben wir es ganz gut gemacht.“

SuS bislang noch ohne Gegentor

Noch einen Tacken mehr Zufriedenheit strahlt Martin Arends aus, der zu Saisonbeginn die SuS-Reserve übernommen hat. „Wir haben vier Punkte gegen zwei Mannschaften geholt, die viele im oberen Tabellendrittel erwarten.“ Besonders die Defensive des SuS wusste bislang zu überzeugen und ließ noch keinen Gegentreffer zu. „Das war kein Glück“, so Arends. „Es hatte sich schon in der Vorbereitung gezeigt, dass wir gut gegen den Ball arbeiten und stabil stehen.“

Jetzt lesen

Diesen Eindruck hat auch Jeroen van der Veen gewonnen, als er sich das Stadtlohner Spiel in Gronau auf Video ansah. „Die haben defensiv richtig gut gestanden.“ Doch die Oedinger, mit bislang sechs Treffern beste Offensive, haben mit unter anderem Guido Vierhaus und Hendrik Brügging Spieler in ihren Reihen, die auch eine gut sortierte Defensive mal aushebeln können. Brügging allerdings verletzte sich im Training und ist für Sonntag zumindest für die Startelf fraglich.

Jeroen van der Veen kündigt trotzdem an: „Wir werden in Stadtlohn nicht mit einem Punkt zufrieden sein und auf Sieg spielen.“ Da auch die Stadtlohner mit den Rückkehrern Tobias Hornhues und Tim Böing sowie viel Selbstvertrauen in ihr zweites Heimspiel, das am Sonntag erst um 15.45 Uhr angepfiffen wird, gehen, ist ein Match zu erwarten, das nicht langweilig werden dürfte.

Lesen Sie jetzt