Trotz 0:3-Pleite: Vreden bleibt Spitzenreiter

rnFußball-Westfalenliga

In Gievenbeck lief für die Blau-Gelben nicht viel zusammen. Doch da die Verfolger Federn ließen, bleibt die Spielvereinigung Tabellenführer.

Vreden

, 08.03.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Gastspiel beim 1. FC Gievenbeck präsentierte sich die SpVgg Vreden nicht wie ein Titelkandidat. Mit 0:3 unterlagen die Blau-Gelben am Sonntag. Ihre Spitzenposition haben sie trotzdem gehalten, denn die Verfolger Victoria Clarholz (0:1 in Roland) und SV Rödinghausen II (2:2 gegen Hiltrup) nutzten den Vredener Ausrutscher nicht. Clarholz und der Viertplatzierte, Borussia Emsdetten, haben aber bei einem Zähler Rückstand auf Vreden je ein Spiel weniger absolviert.

„Das ist heute einfach schlecht gelaufen für uns“, hielt SpVgg-Trainer Rob Reekers fest. Er vermisste zum Beispiel die Passgenauigkeit, die auf dem nassen Gievenbecker Rasenplatz aber auch der Heimelf Probleme bereitete. Zum Beispiel in der 21. Spielminute, als Mario Worms ein verunglücktes Zuspiel erlief und plötzlich freie Bahn zum Tor hatte. Keeper Nico Eschhaus hatte er bereits ausgespielt, doch kurz vor der Linie verhinderte ein Gievenbecker Verteidiger das 0:1.

Jetzt lesen

Das Geschehen spielte sich mehr in der Gievenbecker Hälfte ab als in der Vredener, Abschlüsse gab es auf beiden Seite nur wenige. Trotzdem hieß es zur Pause 1:0 für die Heimelf. Denn Julian Canisius hielt in der 43. Minute einfach mal aus der zweiten Reihe drauf, erwischte Schlussmann Ricardo Ottink damit auf dem falschen Fuß, der Ball landete im Toreck.

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie ähnlich. Die Vredener spielten in der Offensive nicht präzise genug, um die Gastgeber vor große Probleme zu stellen. In der 75. Minute bot sich dann aber doch die dicke Chance zum Ausgleich. Nach einer Flanke kam der eingewechselte Carlo Korthals aus fünf Metern frei zum Kopfball, doch Eschhaus parierte.

Abstauber zum 2:0

Kurz darauf schlug dann auf der anderen Seite Julian Canisius ein zweites Mal zu. Diesmal staubte er ab, nachdem Ottink einen Fernschuss nicht zu fassen bekam. „Mit dem 2:0 war der Deckel eigentlich schon drauf“, sagte Rob Reekers später.

Seine Mannschaft kassierte kurz vor Schluss noch das dritte Gegentor. Nach einem langen Ball kam Christian Keil im Rücken von Raul Völkering an den Ball und traf zum Endstand ins lange Eck.

1. FC Gievenbeck - SpVgg Vreden 3:0
SpVgg:
Ottink - Niehuis, Reekers, Völkering, Schücker (63. Hellegers) - Hartmann, Wüpping (63. Kouyaté), Hakvoort - Kondring (46. Kondring) - Worms, Hilgemann
Tore: 1:0 Canisius (43.), 2:0 Canisius (78.), 3:0 Keil (89.)
Zuschauer: 80

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt