TV Vreden sendet klares Zeichen im Abstiegskampf

rnHandball

„Wir hatten erst überlegt, ob wir bei dem Sturm überhaupt rüberfahren“, verriet Trainer Frank Steinkamp nach dem Spiel beim TV Kattenvenne. Die Fahrt lohnte sich für die Vredener.

Vreden

, 09.02.2020, 18:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf der Landesliga hat der TV Vreden am Sonntagabend gesendet. Im Kellerduell beim TV Kattenvenne landeten die Vredener einen 33:22-Kantersieg, mit dem sie erstmals seit Monaten den letzen Tabellenplatz verlassen haben.

„Wir hatten erst überlegt, ob wir bei dem Sturm überhaupt rüberfahren“, verriet Trainer Frank Steinkamp nach dem Spiel. „Gut, dass wir‘s doch gemacht haben. Das war auf allen Positionen ein richtig starker Auftritt.“

Die Vredener gestalteten die Partie nach ausgeglichener Startphase klar für sich und zogen mit einem 7:1-Lauf auf 16:7 davon. Damit war den Gastgebern schon fast der Zahn gezogen. Denn gerade die Vrdedener Defensive präsentierte sich auch in der zweiten Halbzeit stabil, sodass am Ende der klare Auswärtssieg zu Buche stand. Vorne war Julius Jetter mit acht Toren der erfolgreichste Schütze. „Aus diesem Spiel können wir viel für die nächsten Wochen mitnehmen“, so Trainer Steinkamp. „Vor allem die Art und Weise und die Höhe des Ergebnisses tun uns absolut gut.“

TV Kattenvenne - TV Vreden 22:33
Vreden: Wenning, Ramerseder - Jetter (8 Tore), Rathmer (5), O. Abbing (4), Gehling (4), Röring (3), Maschmeier (3), Wagener (3), J. Abbing (2), Buning (1), Hilbing (1), Frintrop

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt