TV Vreden spielt weiter „auf Angriff“

Handball-Landesliga

Beim Tabellenvorletzten SW Havixbeck stellt sich der TV Vreden am Sonntagabend um 18 Uhr vor.

Vreden

, 23.03.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
TV-Trainer Frank Steinkap ist zuversichtlich.

TV-Trainer Frank Steinkap ist zuversichtlich. © Johannes Kratz

Zwei Landesligisten, deren aktuelle Gemütslage kaum unterschiedlicher sein könnte, treffen am Sonntag ab 18 Uhr in der Baumberge Sporthalle in Havixbeck, Altenberger Straße 44, aufeinander: Die gastgebenden Schwarz-Weißen stehe sieben Spieltage vor Schluss als Vorletzter mit dem Rücken zur Wand, der TV Vreden als Gast hat sich in den vergangenen Wochen in Richtung Mittelfeld aufgeschwungen und ist auf einem guten Weg, die Liga nach dem Aufstieg zu halten.

Angesichts der Tabellenkonstellation bietet der Vergleich am Sonntag die nächste große Chance, zu einem weiteren Schritt auszuholen. „Es läuft derzeit so, wie wir es uns vor einigen Wochen ausgemalt haben. Jetzt wollen wir weiter auf Angriff spielen.“ Trainer Frank Steinkamp (Foto) nimmt gegen diesen Gegner nach langer Zeit gerne auch einmal wieder die Rolle des Favoriten an: „Havixbeck hatte sich viel vorgenommen, es läuft aber nicht. Und die vielen knappen Niederlagen zuletzt werden auch am Selbstvertrauen nagen. Der SV muss nach jedem Strohhalm greifen, der ihm hingehalten wird. Das kann gefährlich sein, wir sind aber stabil genug, denke ich.“

Kurve bekommen

Hätte seine Mannschaft vor einigen Wochen die Kurve nicht bekommen, dann wäre sie in einer ähnlichen Lage gewesen. „Jetzt geht es darum, die Position auch zu festigen. Das Potenzial haben wir allemal.“ Ein besonderes Pfund, mit dem der TV aktuell genau zum richtigen Zeitpunkt wuchern kann, ist die starke Bank. Zu sehen auch im Derby gegen Gronau. So fallen am Sonntag allein weiter David Feist und Max Ramerseder aus. „Kraft und Fitness können am Ende ausschlaggebend werden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt