Twente weiter ungeschlagen, aber unzufrieden

Fußball

Im dritten Heimspiel der Saison in der niederländischen Ehrendivision hat der FC Twente aus Enschede zum ersten Mal nicht gewonnen: Gegen den FC Emmen musste sich das Team mit einem 1:1 begnügen

Enschede

von Daniel Buse

, 05.10.2020, 16:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vaclav Cerny (r.) traf für den FC Twente.

Vaclav Cerny (r.) traf für den FC Twente. © fctwentemedia

Der Endstand missfiel Trainer Ron Jans. „Ich bin überhaupt nicht mit dem Punkt zufrieden“, sagte er und konnte auch nicht damit aufgeheitert werden, dass seine Mannschaft weiterhin einen guten sechsten Tabellenplatz belegt.

Zu deutlich war die Enscheder Überlegenheit in der ersten Stunde gewesen – und zu wenig hatten die Hausherren daraus gemacht. Emmen zog sich von Beginn an in die eigene Hälfte zurück und wollte nur dem FC Twente das Leben so schwer wie möglich machen. Gegen den Abwehrriegel der Gäste taten sich die Enscheder schwer. Die Schüsse von Ramiz Zerrouki (4.) und Danilo (21.) waren eher ungefährlich, und bei der besten Gelegenheit des Durchgangs klärte Emmens Miguel Araujo gleich zwei Mal gegen Tyronne Ebuehi (28.). „Unsere Überlegenheit hätten wir vor der Pause in Tore ummünzen müssen“, ärgerte sich Jans.

Jetzt lesen

Kurz nach dem Seitenwechsel fiel dann aber der gewünschte Treffer für sein Team: Emmen leistete sich im Spielaufbau einen groben Schnitzer, Ramiz Zerrouki bediente Vaclav Cerny, und der Tscheche schoss flach in die kurze Ecke zum 1:0 ein (48.). Nach einer knappen Stunde hätte Queensy Menig für Twente erhöhen müssen, doch er scheiterte aus vier Metern an Emmen-Keeper Dennis Telgenkamp (58.). „Dann wäre das Spiel gelaufen gewesen“, meinte Jans.

Abstauber zum Ausgleich

War es aber nicht – und das bewies Emmen mit dem 1:1: Einen Schuss von Nikolai Laursen wehrte Enschedes Torhüter Joel Drommel noch ab, aber Michael de Leeuw war zur Stelle und staubte zum Ausgleich aus kurzer Distanz ab (65.). Das Tor beflügelte die Gäste, die auf einmal aufdrehten, während Twente immer müder wirkte. Die letzte halbe Stunde gehörte Emmen, das durch Anco Jansen eine gute Schusschance hatte (89.). Auf der anderen Seite hatte der eingewechselte Lindon Selahi in der Nachspielzeit das 2:1 für Twente auf dem Fuß, scheiterte aber mit einem Aufsetzer an Telgenkamp (90.+4).

„Bis zum Gegentor waren wir die dominante Mannschaft“, haderte Twente-Coach Jans damit, dass das spielerische Übergewicht seines Teams am Ende nicht auf der Anzeigetafel zu sehen war.

Jetzt lesen

FC Twente: Drommel – Ebuehi, Pleguezuelo, Pierie (87. Dumic), Oosterwolde – Brama, Zerrouki (74. Roemeratoe), Bosch (64. Selahi) – Cerny, Danilo (87. van Leeuwen), Menig (74. Lamprou).
FC Emmen: Telgenkamp – Bijl, Araujo, Bakker, Cavlan – Ben Moussa (46. Chacon), Tibbling – Laursen, Pena, Kolar (46. Jansen) – de Leeuw.
Tore: 1:0 Cerny (48.), 1:1 de Leeuw (65.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt