Union verpasst Titelverteidigung bei der HKM und holt Platz drei

rnHallenfußball

Gute Karten für den Finaleinzug hatte Union Wessum bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft. Letztlich belegte der Titelverteidiger Platz drei. So verlief das Turnier in Buldern.

Kreis

, 13.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum neuen Champion unterm Hallendach krönte sich am späten Sonntagnachmittag in Buldern das Team von GW Nottuln. Im vergangenen Jahr noch Union Wessum im Finale um die Hallenkreismeisterschaft unterlegen, setzten sich die Nottulnerinnen, wie Union in der Landesliga aktiv, im Endspiel durch. 2:0 hieß es für die Grün-Weißen nach Neunmeterschießen gegen Westfalenligist VfL Billerbeck.

„Mit Nottuln hat die spielstärkste Mannschaft des Tages gewonnen und sich den Titel verdient“, so die anerkennenden Worte des Wessumer Trainers Marco Leimbach. Seine Auswahl musste sich im Halbfinale den Billerbeckerinnen mit 1:2 geschlagen geben. Durch einen Treffer von Dörthe Nienhaus lag Wessum vorne, ehe Billerbeck die Partie noch drehte. Leimbach: „Das war ärgerlich, zumal wir über sieben von zehn Minuten klar die bessere Mannschaft waren.“

Union verpasst Titelverteidigung bei der HKM und holt Platz drei

Für Julia Welper (r.) und die SpVgg Vreden war nach der Gruppenphase Schluss. © Johannes Oetz

Im Spiel um Platz drei zeigte Union dann aber noch mal ihre Stärke und besiegte die SG Coesfeld klar mit 5:0. Noch in der Gruppenphase hatte Wessum mit 0:2 gegen die SG verloren, ging als Gruppensieger aber trotzdem ins Halbfinale und Coesfeld als Zweiter. Respekt verdiente sich hier der TuS Wüllen. Als einziger B-Ligist im Turnier belegte der TuS Platz drei von sechs Teams.

In der zweiten Gruppe marschierte Nottuln mit fünf Siegen durch und nahm Billerbeck, punktgleich mit Fortuna Gronau, mit in die Vorschlussrunde. Nur drei Zähler fuhr die SpVgg Vreden (Bezirksliga) ein und musste als Vorletzter die Segel streichen.

Lesen Sie jetzt