Wüllen schlägt kämpferischen VfB mit 4:0

Fußball-Kreisliga A1: Topspiel

Es hört sich nach einer klaren Sache an. 4:0 ging der VfB Alstätte am Ende im Ahauser Ortsderby beim TuS Wüllen unter. Dabei kämpfte der Tabellenzweite lange gegen den Ligaprimus mit, musste aber am Ende die deutliche Niederlage einstecken.

WÜLLEN

, 23.04.2017, 20:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
TuS-Spielertrainer Rainer Hackenfort (l.) setzt sich im Strafraum gegen VfB-Spielertrainer Hendrik Sahlmer durch.

TuS-Spielertrainer Rainer Hackenfort (l.) setzt sich im Strafraum gegen VfB-Spielertrainer Hendrik Sahlmer durch.

Man könnte denken, es besteht in der Kreisliga-A bereits einen Klassenunterschied zwischen Tabellenführer TuS Wüllen und dem Rest der Liga. Mit zwölf Punkten Vorsprung empfing die Elf von Trainer Rainer Hackenfort den Zweiten aus der Nachbarschaft. Der hohe Endstand würde einen Klassenunterschied bestätigen, die spielerische Leistung auf dem Feld zeigte aber ein anderes Bild.

Denn die Gäste agierten auf Augenhöhe. Am Ende entschied eine gnadenlose Effektivität das Spiel. Anders als Wüllen ließ der VfB diese nämlich vermissen.

Aagten verpasst Führung

Schon nach zwei Minuten hätten die Gäste in Person von Stef Aagten in Führung gehen können. Sein Kopfball verfehlte aber haarscharf das Tor. Auf der anderen Seite zeigte Tim Sicking, wie es besser geht. Nach tollem Spielaufbau brachte Hackenfort letztlich den Ball an den zweiten Pfosten, wo Sicking nur noch einschieben brauchte.

Alstätte war mindestens auf Augenhöhe. Vor allem in der Phase um die Pause drängten es auf den Ausgleich. Doch bei guten Chancen durch Aagten oder Chris Schmäing fehlte neben der letzten Konsequenz auch das Quäntchen Glück. So erzielte der Gastgeber nach einem schnellen Konter das 2:0. Christian Theuring hatte sich stark durchgesetzt. Das 3:0 war dann der Genickbruch für die Gäste. Luca Böwing erkämpfte den Ball im Zentrum, bediente Hackenfort, der alle Gegenspieler stehen ließ und zur Entscheidung traf. Alstätte resignierte und Wüllen setzte durch Dennis Stark in der Schlussphase sogar noch einen drauf.

"Zu deutlich", fasste auch Hackenfort später zusammen, der die Höhe des Sieges durchaus einzuordnen wusste. Hendrik Sahlmer sah eine "ebenbürtige Mannschaft". "Wir waren nur nicht so clever im Abschluss und dann kam auch noch Pech dazu", so der Spielertrainer.

TuS: Mester - P. Theuring, Haeske, Mauritz (46. Möller), Edel, Büning, Böwing (83. Stark), Hackenfort, Sicking, Bastron, C. Theuring (87. Kremer).VfB: Gerwing - Termathe, Feldhaus, Sahlmer, Buß, Terweh, Aagten, Weiß (71. Tenhagen), Terhaar, Elskamp, Schmäing.Tore: 1:0 Sicking (21.); 2:0 C. Theuring (58.); 3:0 Hackenfort (70.); 4:0 Stark (85.).

Lesen Sie jetzt