Für Mats-Yannick Roth und den SuS Oberaden geht’s endlich wieder los - mit einem Heimspiel gegen den PSV Recklinghausen. © Goldstein
Handball

Endlich Anwurf für den SuS Oberaden: Erstes Heimspiel nach eineinhalb Jahren

Endlich ist es so weit. Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden tragen seit Langem wieder ein Heimspiel aus - nach eineinhalb Jahren genau.

Als letzte der heimischen Handballmannschaften will am Wochenende der SuS Oberaden in der Verbandsliga in die neue Saison starten. Anwurf gegen die PSV Recklinghausen ist um 19.45 Uhr.

Nachdem in der Vorwoche der vermeintliche Saisonstart beim ASV Senden abgesagt werden musste, hatten die „Cobras“ noch eine Woche mehr Vorbereitungszeit zur Verfügung. „Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob das jetzt überhaupt ein Vorteil war. Natürlich hätten wir gerne schon letzte Woche losgelegt, hatten uns ja entsprechend vorbereitet“, meinte SuS-Coach Mats-Yannick Roth.

Auswärtsspiel beim ASV Senden wird am 20. November nachgeholt

Das Auswärtsspiel in Senden wurde kurzfristig verschoben, nachdem es beim ASV trotz Impfung der gesamten Mannschaft mindestens fünf positive Coronavirus-Fälle gegeben hatte. Der Nachholtermin wurde für den 20. November um 18 Uhr angesetzt. Nun legen die Grün-Weißen also gegen Recklinghausen los, die in der Vorwoche gleich mal mit einem derben Dämpfer in die Saison gestartet waren. Das erste Ligaspiel gegen den HC Westfalia Herne ging nämliche gleich mal mit 19:25 (10:14) verloren.

„Unglaublich, wie lange das jetzt schon her ist.“

Mats-Yannick Roth, SuS Oberaden

„Wir haben uns den Gegner angesehen, aber wollen uns in diesem ersten Spiel vor allem auf die eigene Leistung fokussieren“, gab SuS-Trainer Roth die Richtung vor. Mit Julian Mosch, Yannick Leniger (beide verletzt) und Simon Rodefeld (verhindert) werden zwar gleich drei Oberadener Akteure beim Saisonstart fehlen. Trotzdem sei der Heimsieg das klar formulierte Ziel.

SuS-Routinier Thomas Brannekämper ist besonders motiviert

Roth machte kein Geheimnis daraus, dass er mit seinen Mannen vor einer besonderen Partie steht: „Es ist für uns nach über eineinhalb Jahren das erste Heimspiel in der Liga. Unglaublich, wie lange das jetzt schon her ist.“

Mit der PSV Recklinghausen tritt im Übrigen ein altbekannter Gegner in der Römerbergsporthalle an. In der abgebrochenen Spielzeit 2019/2020 trafen die beiden Teams einmal aufeinander, trennten sich damals mit 27:24 für Recklinghausen. Auch wenn sich vor allem bei der PSV das Gesicht der Mannschaft seitdem etwas verändert hat, will Oberaden diese offene Rechnung zum Ligastart direkt begleichen.

Besonders motiviert dürfte SuS-Routinier Thomas Brannekämper sein. Der 38-Jährige steht vor seinem ersten Liga-Heimspiel überhaupt für den SuS und ging vorher viele Jahre lang für Recklinghausen auf Torejagd.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann