Für einen Stürmer von TuRa Bergkamen war das Derby früh zu Ende. © Palschinski
Fußball

Leistungsträger muss verletzt runter: So steht es um den Stürmer von TuRa Bergkamen

Das Bergkamener Derby beim FC Overberge hatte für einen TuRa-Stürmer ein frühes Ende. Schon in der ersten Halbzeit musste er verletzt runter. Sein Trainer sah in dem Wechsel aber Vorteile.

Der FC TuRa Bergkamen kam so langsam in Fahrt. Erst mit 0:1 in Rückstand geraten, drehte das Team von Chris Brügmann das Derby am vergangenen Sonntag beim Bergkamener A-Liga-Konkurrenten FC Overberge innerhalb kurzer Zeit auf 2:1. Doch für einen Spieler ging es nach dem Führungstreffer nicht mehr weiter.

Ilias Mitat musste kurz vor der Halbzeit ausgewechselt werden. „Sein Oberschenkel hat zugemacht. Es ist, hoffe ich, nur ein muskuläres Problem und schlimmstenfalls eine Zerrung“, gab Chris Brügmann nach dem Spiel Entwarnung. Allzu lange wird er wohl nicht auf seinen Stürmer verzichten müssen. Möglich, dass Mitat im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den SuS Kaiserau II wieder mitwirken kann.

Früher Wechsel bringt Schwung, doch TuRa belohnt sich nicht

Brügmann sah in dem frühen Wechsel aber auch Vorteile: „Es hat uns nicht schlecht getan, dass wir ihn so früh runternehmen mussten, denn wir wurden danach umso offensiver.“ Für Mitat kam Hasan Kopar ins Spiel.

Ilias Mitat (Nummer 48) musste verletzt runter. Sein Trainer Chris Brügmann (2.v.l.) sah in dem Wechsel aber auch Vorteile.
Ilias Mitat (Nummer 48) musste verletzt runter. Sein Trainer Chris Brügmann (2.v.l.) sah in dem Wechsel aber auch Vorteile. © Palschinski © Palschinski

Und mit Kopar auf dem Platz blieb TuRa auch im zweiten Durchgang tonangebend. Nur ein weiteres Tor wollte den Gästen nicht mehr gelingen. Eine Unachtsamkeit brachte stattdessen das Gegentor. Overberges Henri Wittwer wurde von der TuRa-Defensive sträflich allein gelassen – und das bei einem Abstoß. Er markierte den Ausgleich zum 2:2-Endstand.

Der Punkt war aus Sicht von Brügmann deutlich zu wenig, denn beste Einschussmöglichkeiten wurden im Anschluss liegen gelassen. Das sah auch Overberges Trainer Recep Alkan so: „TuRa hatte die besseren Chancen, wir hatten aber mehr Chancen.“ So mussten sich die TuRaner mit dem Remis begnügen. Das beste an der Sache ist wohl, dass Mitat nicht allzu lange ausfallen wird.

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann