TuRa Bergkamen will nach dem ersten Saisonsieg die nächsten zwei Punkte. Die Vorbereitung birgt allerdings Probleme. © Schürmann
Handball Oberliga

„Nicht optimal“ – TuRa-Sieggarant Niklas Walter hadert mit den Traingsbedingungen

Niklas Walter sicherte mit vielen wichtigen Paraden den ersten Saisonsieg für den HC TuRa Bergkamen. Vor dem kommenden Saisonspiel sprach er über seine Leistung und die Probleme bei der Spielvorbereitung.

Nach Rückstand stark zurückgekämpft, die ersten zwei Punkte der Saison geholt und endlich gelöste Stimmung im Team: Der HC TuRa Bergkamen ist in der Oberliga-Saison 2021/22 angekommen.

Der verdiente Sieg am vergangenen Wochenende über TuS Bommern war zwar eine absolute Teamleistung, trotzdem ragt TuRa-Keeper Niklas Walter noch ein Stückchen heraus. Er war mit einer unfassbaren Fangquote von 50 Prozent und wichtigen Paraden freier Würfe in spielentscheidenden Phasen der so wichtige Rückhalt für sein Team und damit einer der Garanten für den ersten Saisonsieg.

Dieser erste Saisonsieg nach zwei Auftaktniederlagen nimmt einiges an Druck von den TuRa-Spielern. „Jetzt ist die Stimmung gelöst. Der Sieg war wichtig, vor allem nach den Spielen, die jetzt nicht optimal liefen“, erklärt Niklas Walter.

Niklas Walter hebt die Mannschaft hervor

Auch er selbst spürte den Druck vor dem Anpfiff gegen TuS Bommern, brauchte zusammen mit der Mannschaft rund zehn Minuten, um in die Partie zu kommen. „Ich hatte am Anfang ein bisschen Sorge. Aber die Einstellung der Mannschaft hat geholfen und wir haben letztendlich gut gekämpft, verdient gewonnen.“

Mit seiner eigenen Leistung ist der Torwart zufrieden, will sich die Lorbeeren aber nicht allein zuschreiben. „Ich wusste gar nicht, dass meine Quote so hoch war. Letztendlich stand unsere Abwehr extrem gut und wir haben eher Würfe von außen zugelassen. Das ist dann natürlich angenehmer für mich als Torwart.“

Ein verdienter Sieg soll auch das Ergebnis am Samstag um 19.15 Uhr im Auswärtsspiel bei der HSG Gevelsberg-Silschede sein. Aufsteiger HSG ist wie die TuRaner mit 2:4 Punkten gestartet. Die Tabelle interessiere aber keinen, so Walter. Denn: „Gladbeck und Soest sind vielleicht ein bisschen über dem Feld und Hagen ist irgendwo dazwischen. Aber alle anderen Mannschaften können und wollen in die Play-Offs, allein schon aus dem Grund, um sicher nicht abzusteigen. Das wird ein harter Kampf um Platz vier.“

TuRa Bergkamen mit komplizierter Spielvorbereitung

Mit dem Team aus Gevelsberg wartet am Samstag eine Mannschaft mit starken Außen- und Rückraumspielern. „Es ist wichtig, dass unser Mittelblock dann gut steht und wir vor allem in der Rückwärtsbewegung keine schnellen Tore über außen kriegen“, mahnt Walter.

Essenziell ist also eine gute Spielvorbereitung. Diese gestaltete sich jedoch problematisch. Aufgrund von Arbeiten am Hallendach war die Halle in Bergkamen die gesamte Woche über gesperrt. „Wir haben jetzt Mal in Altenbögge trainiert. Das ist nicht optimal aber geht halt nicht anders“, so Niklas Walter. Trotzdem bleibt er kämpferisch: „Das ändert an unserer Einstellung aber nichts!“

TuRa-Keeper verlässt sich auf Wurfanalysen und sein Gedächtnis

Im Auswärtsspiel kann der HC fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Niklas Hoppe fällt wie auch gegen Bommern aus. Ansonsten greift die gesamte Mannschaft nach den nächsten zwei Punkten.

Großen Anteil wird sicherlich auch wieder Niklas Walter haben, der sich akribisch vorbereitet. „Die letzten ein bis zwei Spiele gucke ich mir immer an und analysiere die Würfe. Inzwischen kenne ich aber auch viele Spieler und deren Lieblingsecken. Die merkt man sich mit den Jahren“, erklärt der Torwart.

Er verweist aber auch hier wieder auf das gesamte Team: „Am wichtigsten ist unsere Einstellung. Körperlich müssen wir uns vor keinem verstecken. Wenn wir dann alle zusammen in der Abwehr kompakt stehen und kämpfen, können wir die zwei Punkte holen!“