0:2 - Wacker schießt an Pokalüberraschung gegen Herne vorbei

Fußball-Kreispokal

CASTROP-RAUXEL Die große Pokalüberraschung blieb zwar aus, doch der SV Wacker Obercastrop hat sich im Viertelfinale beim 0:2 gegen den SC Westfalia Herne mehr als achtbar aus der Affäre gezogen.

von Von Jürgen Weiß

, 16.03.2010, 21:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wackers Steve Suthoff (links) kämpfte auf der rechten Seite aufopferungsvoll gegen die Herner Offenisvabteilung.

Wackers Steve Suthoff (links) kämpfte auf der rechten Seite aufopferungsvoll gegen die Herner Offenisvabteilung.

Im Vorfeld wurden sogenannte VIP-Karten zu einem Preis verkauft, der den Eintritt, Essen und freie Getränke beinhaltete. Alle waren von dieser Aktion begeistert. Aber noch viel mehr von der Spielweise der Formation von Trainer Uwe Esser. Die erste Chance besaßen sogar die Wackeraner. Marcel Maluski schlug einen weiten Ball, der junge Manuel Backes ließ die Herner Abwehr alt aussehen, scheiterte aber ganz alleine vor Torwart Christopher Ditterle. Der hatte seine ersten Fangversuche bei der Spvg Schwerin unternommen.Kein Klassenunterschied

Im Vorfeld wurden sogenannte VIP-Karten zu einem Preis verkauft, der den Eintritt, Essen und freie Getränke beinhaltete. Alle waren von dieser Aktion begeistert. Aber noch viel mehr von der Spielweise der Formation von Trainer Uwe Esser. Die erste Chance besaßen sogar die Wackeraner. Marcel Maluski schlug einen weiten Ball, der junge Manuel Backes ließ die Herner Abwehr alt aussehen, scheiterte aber ganz alleine vor Torwart Christopher Ditterle. Der hatte seine ersten Fangversuche bei der Spvg Schwerin unternommen.Kein Klassenunterschied

"Da sieht man ja gar keinen Klassenunterschied", honorierte Peter Wach, Trainer des SV Yeni Genclik, und klatschte den verdienten Beifall. Als ob das die Gäste gehört hätten. Nur eine Minute später klappte eine Abseitsfalle nicht, der togolesische Nationalspieler Abdou-Nassirou Ouro-Akpo entwischte einmal dem starken Marcel Heinen und erzielte das Herner 1:0 (20.). "Alles nur kein schnelles Tor", hatte sich Esser für seine Mannschaft gewünscht. Der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Dennoch spielte Obercastrop weiter munter mit. Auch wenn man nicht nur durch die Vereinsbrille schaut, besaßen die Heimischen gute Möglichkeiten vor dem Tor des Gegners. Die Esser-Elf hatte schnell den Rückstand verdaut und besaß weitere Chancen durch Roger Schajor und Backes.

Eiskalte Herner Nach der Pause das gleiche Bild. Viel Beifall für Wacker, aber das zweite Tor für die Westfalia, als ein Ball in der Vorwärtsbewegung (70.) verloren ging. Das war der Unterschied an diesem Abend: Herne nutzte bei immer kälter werdenden Temperatur die Chancen eiskalt aus.

Lesen Sie jetzt