28:18 im Spitzenspiel - TuS Ickern demonstriert Extraklasse

CASTROP-RAUXEL Der TuS Ickern hat mit einem beeindruckenden Sieg seine Ambitionen auf den Aufstieg untermauert. Gegen den Tabellenzweiten Waltroper HV gewann der Bezirksliga-Spitzenreiter mit 28:18 (13:11). Nur in der ersten Spielhälfte sahen die Zuschauer in der voll besetzten Sporthalle an der B 235 ein ausgeglichenes Spitzenspiel.

von Von Jörg Laumann

, 11.01.2009, 20:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nils Rodammer, TuS Ickern.

Nils Rodammer, TuS Ickern.

Beide Teams agierten von Beginn an mit hohem Tempo, wobei die Gäste aus Waltrop zunächst leichte Vorteile auf ihrer Seite hatten.

Erst in der zehnten Minute gelang den Ickernern zum ersten Mal eine Führung durch Pascal Ulrich (5:4). In der Folgezeit fanden die Gastgeber immer besser ins Spiel. Der Deckungsverband des TuS agierte konzentriert und ließ mit zunehmender Spielzeit immer weniger Offensivaktionen des Tabellenzweiten aus Waltrop zu.

Allerdings fehlte der Sieben von Trainer Stephan Pade im ersten Spielabschnitt mitunter noch die Präzision im Abschluss. Mehrere Überzahlsituationen und Temopgegenstöße konnten nicht in zählbare Erfolge umgesetzt werden. Dennoch gab Ickern die Führung nach der zehnten Minute nicht mehr aus der Hand.

Nils Rodammer stellte nach 20 Minuten die höchste Führung (12:9) im ersten Spielabschnitt her, die Seiten wurden mit einem Zwei-Tore-Vorsprung aus Sicht der Gastgeber (13:11) gewechselt. Hohes Tempo nach der Pause Nach der Pause spielte der TuS seine Überlegenheit, die sich bereits im ersten Spielabschnitt angedeutet hatte, konsequent aus. Bis zur 42. Minute blieb der Vorsprung der Gastgeber noch relativ knapp (17:14), dann erhöhten Björn Böcking, Maurice Zendrowski und Rodammer innerhalb von zwei Minuten auf eine Sechs-Tore-Distanz.

Waltrop erholte sich von diesem Dreifach-Schlag nicht mehr wirklich. In der Schlussviertelstunde gelangen dem Tabellenzweiten nur noch ganze drei Treffer. TuS-Torwart Tristan Ziesmann bot vor allem in dieser Phase eine starke Leistung und entschärfte zahlreiche Torwürfe der Waltroper Angreifer.

Kaum noch Fehlversuche Auf der anderen Seite leisteten sich seine Teamkollegen nun kaum noch Fehlversuche im Abschluss. Vor allem in der Schlussphase, in der der TuS vom Publikum lautstark angefeuert wurde, war nahezu jeder Wurf ein Treffer.

Einmal noch, in der 49. und 51. Minute, gelangen dem Waltroper HV zwei Treffer in Folge. Dem 22:17 ließen die Ickerner jedoch wiederum einen Dreifach-Schlag durch Vitus Esser, Kilian Esser und Stefan Kresse folgen. Mit dem 25:17 nach 56 Minuten war die Partie vorzeitig entschieden. Eine Minute vor Spielende machte Böcking sogar noch den Zehn-Tore-Vorsprung (28:18) als Endstand perfekt.

Lesen Sie jetzt