78:31 - CBC-Junioren fanden immer die richtige Antwort

Jugendspiel der Woche

Die U18-Basketballer des Castroper BC revanchierten sich in der Kreisliga-Partie für das mit 15 Körben Rückstand verlorene Hinspiel beim Tabellenzweiten Citybasket Recklinghausen 2. Mit 78:31 hatten die heimischen Korbjäger im RN-Jugendspiel der Woche deutlich die Nase vorn.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 09.03.2011, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die U18 des Castroper BC ließ dem Gegner aus Recklinghausen keine Chance.

Die U18 des Castroper BC ließ dem Gegner aus Recklinghausen keine Chance.

Zunächst hatten es die Gäste mit einer Zonenverteidigung versucht. Doch eben darauf hatten sich die CBC-Akteure im Freitagstraining vorbereitet. Alle Castroper Akteure trafen im ersten Viertel den Korb. Im zweiten Durchgang stellten die Recklinghäuser zunächst auf Manndeckung um, dann auf „Pressing“. Dennoch bewiesen die Europastädter mit 25 Korbpunkten Dominanz. Auch im dritten Teil bewahrte die Heinz-Mannschaft die Konzentration und verbuchte weitere 20 Punkte sowie 18 Zähler im letzten Viertel. Laut Michael Heinz wurde allerdings das Spiel auch durch eine gute Abwehrarbeit gewonnen.

Der Castroper BC war mit nur vier U18-Junioren sowie einigen U 16-Spielern angetreten. Das Auffüllen des Kader durch jüngere Korbjäger stellt kein Problem dar, so Heinz. Darunter leide die Spielstärke des Teams nicht. Maximilian Zöllner war mit 19 Punkten der erfolgreichste CBC-Schütze. Filip Pstras aus der U16 erzielte nur einen Zähler weniger. Mit 17 Punkten trug sich Marcel Neuß in den Spielbericht ein. 13 Zähler steuerte Marcel Neuer zum Erfolg bei. Jonas Haggert verschaffte seinen Farben sieben, Felix Sobottka (U16) vier Punkte. Bei der U18 herrscht derzeit ein „Jahrgangsloch“ (Heinz). Zur nächsten Saison soll das anders aussehen. Durch die aus der U16 in die höhere Altersklasse aurückenden Basketballer hofft der Fitmacher auf einen breiteren Kader. Doch damit nicht genug: Im nächsten Jahr, so Heinz, möchte der Castroper BC ein weiteres Herren-Team und eine U20-Mannschaft ins Rennen schicken. 

Lesen Sie jetzt