Abstiegsrennen zwischen Dingen und Schwerin II

RN-Spiel des Tages

CASTROP-RAUXEL Für beide Mannschaften geht es um sehr viel im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A. "Schlusslicht" SV Dingen benötigt am Sonntag, 21. März, den "Dreier" gegen die Spvg Schwerin II (12.), um die theoretische Chance auf den Klassenverbleib zu wahren. Und auch die Schweriner sind noch nicht aller Abstiegssorgen ledig.

von Von Anna Krabbe

, 19.03.2010, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fußball-Kreisliga A SV Dingen - Spvg Schwerin II Sonntag, 15 Uhr Bei der "blau-gelben" Reserve steht seit dem 5:3 der vergangenen Woche gegen die SG Castrop (14.) ein neuer Trainer an der Außenlinie: Uwe Kaphengst. Der Coach hat das Zepter vom erkrankten Andreas Horst übernommen und ist nach eigener Aussage "keine Zwischenlösung". Er soll auch in der kommenden Saison die Mannschaft betreuen. Derzeit steht der neue Übungsleiter vor einem schwerwiegenden Problem: "Im Moment ist unser Rumpfkader nicht groß, sodass wir auf Spieler der ersten Mannschaft angewiesen sind. Für Sonntag haben wir bislang zehn Spieler, zwei davon von den Altherren und ein Torwart aus der ersten Mannschaft. Das ist mager." Zur neuen Saison soll sich das ändern, kündigt Kaphengst an und hat bereits Gespräche mit potentiellen Neuzugängen geführt.In der Hinrunde 4:4 Gegen den SV Dingen will Kaphengst einen Sieg einfahren, ist aber auch mit einem Unentschieden zufrieden: "Aufgrund unserer aktuellen Situation, wäre ein Remis genug. Außerdem können wir aus dem Hinspiel deutlich erkennen, dass unser Gegner nicht unterschätzt werden darf." Das Hinrunden-Duell endete torreich mit einem 4:4. Auch den Verantwortlichen des SV Dingen ist bewusst, dass die Partie keine "Kaffeefahrt" wird. Dingens Geschäftsführer Sven Augat schätzt die Schweriner als "motivierte Kämpfer" ein, die die drei Punkte an der Westheide nicht liegen lassen wollen. Augat: "Eine schwere Partie. Wir haben in zwei Vorbereitungsspielen gegen B-Ligisten nur unentschieden gespielt." Dingen mit komplettem Kader Durch die Platzsperrungen in den vergangenen Wochen, fiel zudem oftmals das Training aus. Was die Aufgabe noch schwieriger gestalte. Lichtblick beim SV Dingen: Coach Heiner Parthesius hat derzeit keine Ausfälle zu beklagen. Augat: "Bleibt nur zu hoffen, dass alle gut in Form sind."

Lesen Sie jetzt