KV Adler Rauxel geht die Wiederholungstat professionell an: Hohes Ziel für Europa Shield

Korfball

2018 gewannen die Korfballer des KV Adler Rauxel in Lissabon als erstes deutsches Team den Europa Shield. Ihre „Wiederholungstat“ gehen die Rauxeler jetzt mit professionellen Methoden an.

Castrop-Rauxel

, 23.01.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Adler-Trainer Patrick Fernow (Mitte) hat mit seinem Verein professionelle Bedingungen für sein Team während des Europa-Shield-Turniers in Bergisch Gladbach geschaffen.

Adler-Trainer Patrick Fernow (Mitte) hat mit seinem Verein professionelle Bedingungen für sein Team während des Europa-Shield-Turniers in Bergisch Gladbach geschaffen. © Jens Lukas

Ab Freitagabend, 24. Januar, müssen die Korfballer des Regionalliga-Vizemeisters KV Adler Rauxel konzentriert bis in die Haarspitzen sein. Denn ab 19.50 Uhr sind sie in Bergisch Gladbach beim Europa Shield - das ist das Turnier der europäischen Vize-Meister - am Ball. Erster Gegner ist das Team des Kocaeli University Sport Club (Türkei).

Duelle mit Türken, Polen und Tschechen

Am Samstag, 25. Januar, folgen die beiden weiteren Vorrunden-Duelle. Dann geht es in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP) ab 11.55 Uhr gegen die KS Defenders Korfball Wrocław (Polen) sowie ab 14.55 Uhr gegen den Korfbal klub Brno (Tschechische Republik).

Zwei der drei Gruppenspiele müssen die Castrop-Rauxeler Korbjäger gewinnen, um ein Halbfinal-Ticket für Sonntag, 26. Januar, sicher zu haben. Adler-Trainer Patrick Fernow betonte am Donnerstag: „Das ist unser Minimalziel. Alle Gegner, auf die wir danach treffen werden, sind so spielstark, dass jede Platzierung möglich ist.“

Am Sonntag spielte Rauxel (gelbe Hemden) gegen den Europa-Shield-Gastgeber TuS Schildgen und besiegte diesem nach einem 4:10-Rückstand noch mit 25:22.

Am Sonntag spielte Rauxel (gelbe Hemden) gegen den Europa-Shield-Gastgeber TuS Schildgen und besiegte diesem nach einem 4:10-Rückstand noch mit 25:22. © Jens Lukas

Die Castrop-Rauxeler gehen zunächst den starken Teams aus Katalonien (Vallparadis) und Großbritannien (Bec KC) sowie dem Gastgeber TuS Schildgen aus dem Weg. Vize-Kapitän Tim Langhorst hatte bereits nach der Auslosung gesagt: „Im möglichen Halbfinale werden wir dadurch einen Kracher-Gegner bekommen.“

Konzentriert müssen die Rauxeler auch sein, weil die Turnierspielzeit gegenüber der regulären von 2x25 Minuten auf 2x15 Minuten verkürzt ist. Fernow: „Da können wir uns nicht so eine Schwächephase wie zu Beginn im Liga-Spiel gegen den TuS Schildgen erlauben.“ Am Sonntag hatten die Adleraner bei ihrem 25:22-Sieg nach 15 Minuten deutlich mit 4:10 im Hintertreffen gelegen. Solch ein Rückstand sei beim Europa Shield kaum mehr aufholbar, so Fernow.

An den Abenden zwischen den drei Turniertagen, werden die Rauxeler nicht nach Hause fahren. Sie gehen das Turnier wie Profis an. Bereits Donnerstagabend machten sie sich auf den Weg ins Rheinland und quartierten sich im Hotel Uhu in Köln ein. Fernow: „Das Hotel ist nur acht Auto-Minuten von der Halle entfernt.“

Freitags-Überraschung für das Team

Langhorst berichtete: „Den Donnerstag gestalten wir mit einem gemeinsamen Essen und lassen dann den Abend ruhig ausklingen.“

Als schade empfindet es Coach Fernow, dass sein Team vor Turnier-Beginn keine Trainingseinheit in der IGP-Halle absolvieren kann. Ganz unbekannt ist ihnen der Spielort aber nicht. Schließlich gewannen die Adleraner hier 2018 und 2019 die Finals des DTB-Pokals.

Eine Überraschung plant Patrick Fernow für den Freitag für das entgangene Training. Er meint: „Das wird eine tolle Sache. Zumal gutes Wetter angesagt ist.“

Am Samstagabend wird wohl Physiotherapeutin Sandra Mallner alle Hände voll zu tun bekommen. Fernow sagt: „Da wird sie wohl alle Spieler einmal durchmassieren müssen. Wir werden aber auch Faszienrollen mitnehmen, damit alle auch selbst zum Beispiel Lockerungsübungen durchführen können.“

Auch an die eigenen Fans hat der KV Adler Rauxel mit einer professionellen Aktion gedacht: Am Sonntag setzt der Verein für einen Fahrpreis von 10 Euro einen Reisebus ein. Der startet um 7 Uhr auf dem Parkplatz der Willy-Brandt-Gesamtschule und fährt ab Bergisch Gladbach ab 16.15 Uhr heim.

Einige „Wiederholungstäter“

Wie schon 2018 in Lissabon gehören auf der Frauen-Seite auch diesmal Johanna Treffts, Karina Kirsch und Julia Strach dem Europa-Shield-Kader an. Für Annika Hornig, Ann-Kathrin Nienhues und Sarah Flöttmann ist es eine Premiere. Angeführt wird die Frauen-Seite von Kapitän Lea Sander und komplettiert von Katharina Holtkotte, die beide unzählige internationale Turnierteilnahmen auf höchstem Niveau verbuchen.

Auf Herren-Seite jubelten Johannes Langer und Maurice Grammel schon 2018 mit. Auch Lucas Frohnhöfer, Christoph Bressan und Co-Kapitän Tim Langhorst wissen, wie es sich anfühlt, das „Brett“, wie die Sieger-Trophäe liebevoll genannt wird, hochzuhalten. Einzig Neuzugang David Liepold spielt erstmals international im Adler-Dress. Er kann jedoch einige internationale Turnierteilnahmen mit der SG Pegasus Rommerscheid vorweisen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Regionalliga-Korfballer des KV Adler Rauxel haben am Sonntag ein dickes Ausrufezeichen im Meisterschaftsrennen gesetzt. Doch noch sieht Adler-Coach Patrick Fernow Verbesserungspotenzial. Von Marcel Witte

Lesen Sie jetzt