Adler-Nachwuchs gelingt der Start in der nächsthöheren Altersklasse

Jugend-Team der Woche

Am Ende der vergangenen Saison durfte die E-Jugend des KV Adler Rauxel den Westfälischen Turnerbund (WTB) beim Endspiel um den Deutschen Jugendcup der Korfballer vertreten. Nun spielt die Mannschaft eine Altersklasse höher weiter. Wir stellen die neue D-Jugend der Rauxeler als unser "Jugend-Team der Woche" vor.

CASTROP-RAUXEL

12.10.2016, 18:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war eine erfolgreiche Saison 2015/16, auf die die Rauxeler zurückblicken können. Sie kämpften sich in ihrem letzten E-Jugend-Jahr bis zum Deutschen Jugendcup in Oer-Erkenschwick vor. Als Vertreter des WTB mussten sich die Castrop-Rauxeler dort dem TuS Schildgen (Rheinischer Turnerbund) im Finale geschlagen geben.

Auch in dieser Spielzeit sieht das, was die Adleraner als D-Jugend auf dem Parkett abliefern, schon wieder recht gut aus. In den ersten drei Spielen gingen die Rauxeler zwei Mal als Sieger vom Feld.

Der Kader sei immer noch derselbe wie im Vorjahr, berichtet Maurice Grammel, der mit Johanna Treffts das Trainergespann bildet. Ein paar neue Spieler seien durch Freunde zum Verein gestoßen. "Sie haben sich super integriert", freut sich der Übungsleiter. Deshalb habe es zur neuen Saison keine Anpassungsschwierigkeiten in der höheren Altersklasse gegeben - auch, weil immer noch auf dieselbe Korbhöhe gespielt wird.

"Langsam wachsen die Kinder aber aus der Halle heraus", so Grammel. Trainiert werde nämlich in der etwas zu kleinen Sporthalle der Martin-Luther-King-Schule. Dennoch deute auch das auf eine gute Entwicklung innerhalb der Mannschaft hin, wenn etwa Pässe mit mehr Kraft und einer höheren Flugkurve gespielt würden.

Deutliche Siege gab es für die Adler-D-Junioren zum Saisonauftakt mit dem 6:2 gegen den KC Grün-Weiß und zwei Wochen später gegen den HKC Albatros (4:2). Gegen Phoenix Erkenschwick tat sich der Rauxeler Nachwuchs schwer und verlor mit 2:3.

Die ehrgeizige Mannschaft ärgert sich darüber immer noch ein wenig. Spielerin Lara Marie Treffts, die schon seit sechs Jahren Korfball spielt und die jüngere Schwester der Trainerin Johanna Treffts ist, sagt: "Wir hätten auch das Spiel noch gewinnen können." Trotzdem, erzählt die Elfjährige, habe man sich bei Würfen und beim Freilaufen im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessert.

Ähnliche Beobachtungen hat auch Nationalspieler Maurice Grammel gemacht. "Die Kinder haben die Ambition, jedes Spiel zu gewinnen, aber vor allem natürlich Spaß an der Sache", berichtet der Jugend-Trainer.

Momentan befinden sich die jungen Korfballer noch in der spielfreien Zeit während der Schulferien. Am Samstag, 29. Oktober, geht es für Adler Rauxel mit der Partie gegen die Zweitvertretung des Schweriner KC im Spielbetrieb weiter.

Lesen Sie jetzt