Adler Rauxel kann weiße Weste aufpolieren

Korfball-Regionalliga

Mit einem Sieg gegen die punktlose SG Pegasus 2 können die Korfballer von Adler Rauxel auf vier Siege aus vier Spielen kommen. Die Teams des Schweriner KC stehen vor höheren Hürden.

Castrop-Rauxel

, 28.11.2019, 14:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Adler Rauxel kann weiße Weste aufpolieren

Die Rauxeler Johanna Treffts (am Ball) und Johannes Langer (r) treffen auf die SG Pegasus 2. © Volker Engel

Die Korfballer des Regionalliga-Vizemeisters KV Adler Rauxel haben am Sonntag, 1. Dezember, die Gelegenheit, ohne Probleme ihre Weste weiß zu behalten. Die Rauxeler haben bislang drei Siege in drei Partien verbucht. Ab 16.45 Uhr ist das Team von Trainer Patrick Fernow in Bergisch Gladbach Gast des punktlosen Tabellenvorletzten SG Pegasus Rommerscheid II.

Auftrieb bekommen


Die Adleraner sind haushoher Favorit. Zumal sie zuletzt den Titelverteidiger SG Pegasus 1 (4.) mit 26:22 besiegen konnten. Vize-Kapitän Tim Langhorst berichtete: „Bei uns sind alle fit und gut drauf. Wir wollen die Aufgabe mit dem nötigen Ernst und Respekt erfüllen.“ Der Erfolg gegen Pegasus 1 habe „weiteren Auftrieb gegeben“. Langhorst: „Wir freuen uns auf den entscheidenden Dezember und die Duelle mit Schwerin und Schildgen.“

Im Rennen um die beiden Play-Off-Plätze muss der Schweriner KC am Samstag, 30. November, gegen Vorjahressieger Pegasus 1 gewinnen. Anwurf ist um 18 Uhr in der ASG-Sporthalle. SKC-Trainer Fabian Kloes kann hier auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Pressewartin Ina Heinzel berichtete: „Die Mannschaft freut sich darauf, den aktuellen Meister herauszufordern, wobei der Fokus auf dem eigenen Spiel liegen soll.“ Für Fabian Kloes stehe die Entwicklung seiner Mannschaft im Vordergrund. Er möchte mit seiner Mannschaft die Fehler aus dem Spiel gegen den TuS Schildgen (19:22) nicht wiederholen, um den nächsten Schritt machen zu können.

Schlusslicht Schweriner KC 2 steht beim aktuellen Spitzenreiter TuS Schildgen am Sonntag ab 18.30 Uhr vor einer kaum überwindbaren Hürde. Es ist der zweite Auftritt der SKC-Reserve in Folge im Rheinland – mit einer langen Anreise.

Schittkowski ist dabei


Nicht mit von der Partie sind Dag-Björn Hering und Lorena Sellinghoff, wenn sie am Samstag erneut für Schwerin 1 zu Einsatz kommen. Annika Weckendrup fehlt wegen einer Familienfeier. Neues Teammitglied ist nunmehr Julian Schittkowski, der aufrückt und langjährige Regionalliga-Erfahrung in der „Ersten“ nachweisen kann. Als Ersatzspieler sind zwei Youngster dabei: Janis Böhne und Lara Friemel. Trainerin Ina Heinzel betont: „Wir rechnen uns keine großen Siegchancen aus, wollen aber kleinere Ziele erreichen, so dass wir mit einem positiven Gefühl nach Hause fahren.“