Adler Rauxel spielt wieder im Stadion an der Bahnhofstraße

CASTROP-RAUXEL Der Adler fliegt von Pöppinghausen wieder zurück an die Bahnhofstraße. Die beiden Fußballmannschaften von Adler Rauxel können ab April wieder im Stadion trainieren - und in der nächsten Saison dort auch wieder ihre Meisterschaftsspiele austragen.

von Von Peter Wulle

, 25.03.2009, 21:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wilfried Heyden, Leiter des Sportamts der Stadt: "Wir sind damals davon ausgegangen, dass das Stadion stärker belegt sein würde."

Wilfried Heyden, Leiter des Sportamts der Stadt: "Wir sind damals davon ausgegangen, dass das Stadion stärker belegt sein würde."

Vor gut einem Jahr noch war das absolut unmöglich. Im neuen Stadion, so hieß es damals, sei für einen zweiten Fußballverein neben der SG Castrop und den Leichtathleten kein Platz.

Adler Rauxel sah sich durch diese Entscheidung in seiner Existenz bedroht und ließ das Argument, nach dem es in dem dichten Belegungsplan nur noch Trainings- und Spielmöglichkeiten in Pöppinghausen gebe, nie gelten. Die Geschäftsführerin Hildegard Wieser: sagte einmal: "Mit etwas gutem Willen ist es mit Sicherheit möglich, uns im Stadion zu belassen."

An den Wochenenden steht das Stadion alle zwei Wochen leer "Wir sind damals davon ausgegangen, dass das Stadion stärker belegt sein würde. Wir sehen jetzt, dass es an den Wochenenden alle 14 Tage leer steht", erklärte Wilfried Heyden, der inzwischen als Nachfolger von Winfried Hetzel das Sportamt leitet, jetzt. Da auch in der Woche die Leichtathleten nur bis 20 Uhr trainieren, "ist es möglich einen zweiten, kleinen Verein unterzubringen".

Die Entscheidung, die seinerzeit völlig richtig getroffen worden sei, habe man unter diesen Voraussetzungen nun korrigieren können. Heyden: "Wir hatten damals Neuland betreten und wussten nicht, wie intensiv die Nutzung des Stadions durch Leichtathleten und die Fußballer der SG Castrop sein würde." Anders als gedacht, nutzen die Leichtathleten das Stadion an Wochenenden bisher nur drei- bis viermal im Jahr.

Keine Vorbehalte bei den Vereinen, die das Stadion nutzen Alle Vereine, die das Stadion nutzen, seien jetzt über den Zuwachs durch die Fußballer von Adler Rauxel informiert worden. Es gebe dagegen keinerlei Vorbehalte. Christoph Grabowski, zweiter Vorsitzender der SG Castrop, kann das nur unterstreichen. "Wir haben da kein Problem", sagt er. Als Politiker und Ratsmitglied der FDP aber fügt er hinzu: "Merkwürdig ist nur der Eiertanz der Verwaltung". Die habe sich ein "Eigentor" geschossen.

Lesen Sie jetzt