Adler Rauxel will gegen Pegasus eine Rechnung begleichen

Korfball-Regionalliga

Die Korfballer des KV Adler Rauxel wollen am Sonntag, 2. Februar, beim Regionalliga-Titelverteidiger SG Pegasus Rommerscheid noch eine Rechnung aus dem Dezember begleichen.

CASTROP-RAUXEL

, 31.01.2014, 12:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Adler Rauxel will gegen Pegasus eine Rechnung begleichen

Patrick Fernow (rechts) und sein KV Adler treffen in einem Entscheidungsspiel auf den HKC Albatros.

Korfball-Regionalliga SG Pegasus Rommerscheid - KV Adler Rauxel Sonntag, 17 Uhr Die "Adler" hatten das Hinspiel knapp mit 18:19 verloren. Rauxels Spielertrainer Patrick Fernow: "Von damals haben wir noch einen Punktgewinn offen, den wir meiner Meinung nach verdient gehabt hätten." Von einem Rauxeler Punktgewinn oder gar Sieg würde auch der Schweriner KC auf Rang eins profitieren. Der SKC ist aktuell mit 12 Punkten gleichauf mit Pegasus.

Allerdings werde laut Fernow das Unterfangen, beim Titelkandidaten Zähler einzustreichen, wahrscheinlich "haarig". Er muss sein Team ohne Antje Menzel planen, die an einem Muskelfaserriss laboriert. Sie fällt zumindest einen Monat aus. Zudem hat sich Johannes Langer im Spiel um den fünften Platz beim Europa Shield-Turnier in Spanien gegen Brno (22:10/Tschechische Republik) verletzt. Der groß gewachsene Ball-Abfänger unter den Körben wird wohl ebenfalls fehlen. Fernow: "Da werde ich wohl selbst spielen müssen - oder ich schicke Sebastian Bals auf das Feld." Rommerscheid hatte zuletzt überraschend deutlich mit 13:22 beim TuS Schildgen (3.) verloren. Patrick Fernow: "Das hat der Liga gut getan, passt uns allerdings überhaupt nicht, da Schildgen jetzt den dritten Platz hat, den wir zumindest anpeilen."Nachwirkungen Henning Eberhardt, aktueller Spieler und ehemaliger Trainer der SG Pegasus, begründet die Niederlage gegen Schildgen mit den "Nachwirkungen" des Europa Cup-Auftrittes in Papendrecht (Niederlande) mit Platz fünf in der Endabrechnung. Eberhardt: "Wir haben von dem Turnier einige verletzte oder erkrankte Spieler davongetragen." Er selbst berichtet davon, dass er sich wohl bei der Doping-Kontrolle eine Erkältung geholt habe. Eberhardt: "Susanne Peuters ist wie ich direkt nach einem Spiel, ohne einen Trainingsanzug anziehen zu können, im Trikot in einen kalten Vorraum geführt worden und musste dort auf die Kontrolle warten."

Auch im Falle eines Unentschiedens oder einer Niederlage gegen Adler sei das Titelrennen noch nicht gelaufen, sagt Henning Eberhardt: "Es läuft auch dann auf ein 'Endspiel' im Rückspiel zwischen uns und Schwerin hinaus."

 

Lesen Sie jetzt