Alle Favoriten spielen in einer Gruppe

Fußball-Hallenstadtmeisterschaft

Die Zwischenrunde bei der Fußball-Hallenstadtmeisterschaft verspricht am Sonntag, 2. Januar, Spannung: Mindestens eines der überkreislich spielenden Teams wird dort ausscheiden.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 27.12.2010, 10:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Auftakt der Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft hatte Arminia Ickern (rote Hemden) gegen den B-Liga-Klassenkameraden SV Dingen mit 2:1 die Nase vorn.

Zum Auftakt der Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft hatte Arminia Ickern (rote Hemden) gegen den B-Liga-Klassenkameraden SV Dingen mit 2:1 die Nase vorn.

Nachdem für den Bezirksligisten SuS Merklinde bereits in der Vorrunde Endstation war, sind von den Favoriten noch der Landesligist VfB Habinghorst und die Bezirksligisten Wacker Obercastrop und Spvg Schwerin im Rennen.

Da die Schweriner in ihrer Vorrunden-Gruppe (D) nur den zweiten Platz belegen konnten, gehen sie nun in der nächsten Runde gleich mit dem VfB und dem SV Wacker ins Rennen. Mit dem A-Ligisten TuS Henrichenburg bildet das Trio in der Zwischenrunde am nächsten Sonntag die Gruppe E. Nur zwei kommen weiter Da nur die besten Zwei ins Halbfinale vorrücken, das noch am selben Tag ausgespielt wird, heißt es also mindestens von einem weiteren Favoriten frühzeitig Abschied zu nehmen. Nach den Eindrücken der Vorrunde muss allerdings auch der SV Yeni Genclik zum Kreis der Mannschaften gezählt werden, die am Ende den Turniersieg nach Hause tragen könnten.

Mit temporeichem, technisch starkem Fußball setzte der A-Ligist am ersten Tag der Hallenstadtmeisterschaft positive Akzente. Alle drei Partien entschieden die Yeni-Kicker für sich und schafften damit den Einzug in die Zwischenrunden-Gruppe F. Dort ist Genclik die klassenhöchste Mannschaft und muss sich mit den B-Ligisten Eintracht und Arminia Ickern sowie dem Überraschungsteam von Adler Rauxel (Kreisliga C) auseinandersetzen.

Die besondere Gruppenkonstellation garantiert somit, dass mindestens ein Außenseiter ins Semifinale vorstoßen wird. Titelverteidiger ist die Spvg Schwerin, die 2008 noch unter der Regie von Helmut Schulz gewann. Der Coach steht heute bei einem anderem Club an der Bande: dem SV Yeni Genclik.  

Lesen Sie jetzt