Arminia Ickern siegt trotz vieler vergebener Chancen

Fußball: Kreisliga A

Am Ende stand ein verdienter 3:1 (1:0)-Sieg für den SC Arminia Ickern gegen die SF Wanne (5.), womit die Ickerner auf Platz drei den Anschluss zur Kreisliga A-Spitze halten. Und das Spiel ging schon turbulent los. Denn nach sieben Minuten gab es die erste strittige Szene.

CASTROP-RAUXEL

, 24.09.2017, 21:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Arminia Ickern siegt trotz vieler vergebener Chancen

Großer Jubel der Ickerner nach dem 2:0 durch Muhammed Kurt (2.v.r.). Sein Treffer beendete eine dreiviertelstündige Serie vergebener Arminia-Chancen im Spiel gegen den Bezirksliga-Absteiger SF Wanne.

Es ging turbulent los. Nach einem Foul an Dennis Both zeigte Schiedsrichter Dominik Ebbers (Lünen) nach nur sieben Spielminuten auf den Elfmeterpunkt. Abdellatif Chergui trat an, aber Yusuf Ertürk, Torwart des Bezirksliga-Absteigers, hielt. Nur zwei Minuten später brachte Both die Arminen nach einem Querpass von Kerim Steinchen mit 1:0 in Führung.

Dann versäumte es Both vor dem Tor aber, den Ball zu versenken, im Nachschuss traf Kevin Tann am Pfosten vorbei (33.). Chergui und Muammed Kurt passten sich auf dem Weg zum Wanner Gehäuse ein halbes Dutzend Mal den Ball zu, doch keiner rang sich zum Abschluss durch – und dann war der Ball weg (42.). Das waren nur zwei Szenen von vielen.

Erst das 2:0 durch Kurt (55.) beendete die Serie verpasster Großchancen. „Nach all den vergebenen Möglichkeiten brauchte es vielleicht einmal so einen Schuss aus 20 Metern“, erklärte Arminia-Trainer Patrick Stich nach dem Abpfiff. Im Ickerner Strafraum gerieten Michael Henseleit und Ufuk Ataman von den Gästen aneinander. Der Unparteiische zeigt beiden Gelb (63.), doch für Henseleit war es bereits die zweite „Gelbe“, sodass er mit „Gelb-Rot“ vom Platz musste.

Ickern war nun in Unterzahl, die Wanner hatten plötzlich Oberwasser. Doch Torhüter Philipp Reimann hielt zunächst die Null, bis zur 82. Minute, als Benjamin Reis das 2:1 erzielte. Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, Reimann musste im Minutentakt parieren.

In der 86. Minute fiel dann das vermeintliche 2:2. Doch Schiedsrichter Ebbers erkannte den Treffer nicht an. Der Grund blieb unklar. „Dazu möchte ich mich nicht äußern“, so der Referee auf Nachfrage dieser Zeitung. „Abseits“ konnten Trainer und Zuschauer nur vermuten. In der Nachspielzeit noch das 3:1 durch Fabian Pöschl.

„Wir hätten bereits zur Halbzeit 5:0 führen müssen“, sagte Kapitän Steinchen nach dem Schlusspfiff. „Abgesehen von der Chancenverwertung hat die Mannschaft gut gearbeitet“, ergänzte Coach Stich. Gäste-Trainer Dino Degenhard erklärte: „Trotz 70 Prozent Ballbesitz waren wir enttäuschend.“

In der Fußball-Kreisliga A wartet der SuS Merklinde (11.) nach dem 2:4 (0:0) bei SV Holsterhausen (7.) weiterhin auf den zweiten Saisonsieg. Daniel Bönnemann traf zum 2:1. Nach dem 2:3 (90.) von Marcel Varbelow fiel nur noch das 2:4. Ebenfalls noch nicht den zweiten Dreier verbucht hat der FC Frohlinde II (9.) nach dem 1:6 (0:3) gegen Arminia Holsterhausen (8.). Curtis Akani traf zum 1:3 (46.). In der Recklinghäuser Kreisliga A bleibt der TuS Henrichenburg nach dem 1:2 (0:1) gegen SW Röllinghausen weiterhin punktlos. Torschütze des 1:1 war Jonas Drees (57.).

Lesen Sie jetzt