Auch die letzte Chance ist jetzt vorbei für den FC Frohlinde

rnFußball-Landesliga

Der FC Frohlinde hat endgültig keine Chance mehr, in der Fußball-Landesliga einen Aufstiegsplatz zu erreichen. Dabei war der Spitzenreiter Obersprockhövel am Sonntag nichtmals übermächtig.

Frohlinde

, 19.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Aus und vorbei: Durch eine 0:2 (0:1)-Niederlage beim SV Obersprockhövel (1.) muss der FC Frohlinde (3.) im Aufstiegs-Rennen in der Fußball-Landesliga seinem Sonntagsgegner sowie dem SV Sodingen (2.) den Vortritt lassen.

Nur bei einem Sieg wären die von Co-Trainer Holger Holz betreuten FCF-Kicker im zumindest theoretisch im Rennen um die ersten beiden Plätze geblieben. Wer jetzt allerdings am letzten Spieltag in einer Woche Meister wird, oder wer in die Relegation muss, wird sich zeigen.

SC Obersprockhövel hat einen Punkt Vorsprung, muss beim Abstiegskandidaten VfL Kemminghausen (15.). Sodingen hat daheim mit dem SSV Mühlhausen-Uelzen die vermeintlich leichtere Aufgabe zu bewältigen. Und Frohlinde kann nur noch zuschauen. 24 Spieltage haben die Castrop-Rauxeler ganz oben an der Tabellenspitze gestanden. Ein unerklärlicher Leistungsabfall in der Rückrunde ließ den einst so großen Punkte-Vorsprung nach und nach verkümmern.

Ohne Trainer, aber mit vielen Fans

Selbst am Sonntag beim „Finale“ im Bergischen Land war die Chance noch da. Die Frohlinder, die ohne ihr Trainer-Duo Stefan Hoffmann (privater Termin) und Michael Wurst (berufliche Gründe) die Hürde nehmen wollten, hatten nochmals all ihre Kräfte gebündelt. Vor und hinter der Bande. Ein 80-sitziger Reisebus wurde gechartert, zahlreiche weitere Fans waren selbst per PKW angereist. Mit Trommeln und nervig quietschenden Trompeten wurde versucht, die Blau-Weißen im Kampf gegen Ball und Gegner zu unterstützen. Es schien zu wirken. Dietrich Liskunov zog aus 20 Metern ab und der Ball zischte nur um Zentimeter über die Querlatte ins Toraus. Das fing gut an und endete im Entsetzen. Chris Matuszak schoss bei einem Passversuch seinen Gegenspieler an. Der legte quer und Raffaele Federico sagte in der Mitte „Danke!“ Das 1:0 (7.) der Gastgeber.

Die Frohlinder schienen geschockt. In der 21. Minute fiel fast das zweite Gegentor, doch am kurzen Pfosten verstand es ein Obersprockhöveler Stürmer nicht, den Ball ins Tor zu befördern. Es sah bitter aus.

Nach und nach setzten sich die Gäste wieder besser in Szene. Der 1. Vorsitzende des FCF, Robert Janßen, meinte: „Wenn wir immer so gekämpft hätten, würden wir noch oben stehen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

19. Mai: Frohlinde verliert in Obersprockhövel

Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.
19.05.2019
/
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas
Der FC Frohlinde verpasste am 19. Mai durch eine 0:2-Niederlage beim Spitzenreiter SC Obersprockhövel die letzte Chance, noch in die Westfalenliga aufsteigen zu können.© Jens Lukas

Seine Leute auf dem Platz zeigten fortan wieder mit mehr Dampf. Doch immer wieder wurden die Bälle zu schnell verloren, viele kurze Pässe landeten oft in den Beinen der Hausherren. Dann holten die gut 150 Gäste-Fans zum Torjubel aus. Der gute Schuss von Timo Erdmann (36.) ging jedoch über den Winkel.

Im zweiten Abschnitt blieb es bei der gleichen Herangehens-Weise. Wenn Dietrich Liskunov, der einige Male hart attackiert wurde, ins Laufen kam, blitzte Torgefahr auf. Seinen Freistoß aus 20 Metern in Richtung rechter Torwinkel klatschte der Keeper Maurice Horn (72.) ab. Gleich im Gegenzug sorgte ein Konter von Moritz Schrepping für das 2:0 (73.). Der Jubel der Hausherren war riesengroß und wurde mit einem lauten Glockengeläut garniert.

Die Tränen der Gäste wurden vom Dauerregen hoch oben auf dem Sprockhöveler Berg verdeckt.

Es gibt zwei Nachrücker

Neben den vier Landesliga-Meistern gibt es noch weitere Aufsteiger in die Westfalenliga.

Von den vier Vize-Meistern bekommen durch eine Relegation zwei ein Ticket für die höhere Liga.

Die zweite Fahrkarte wurde möglich, weil sich die SG Wattenscheid 09 auf der Saisonziellinie in der Regionalliga gehalten hat.

Der Vize-Meister der Landesliga-Staffel 3, in der der FC Frohlinde nur noch Dritter ist, bekommt es mit dem Zweiten der Landesliga-Gruppe 1, VfB Fichte Bielefeld oder TuS Tengern, zu tun.

Lesen Sie jetzt