Bahnengolf: Alles ist drin - Relegation und Vizemeisterschaft

CASTROP-RAUXEL Spannung pur in der Bahnengolf-Regionalliga. Die erste Mannschaft des BGSV Castrop-Rauxel sicherte sich mit einem Heimsieg am Parkbad Nord wichtige Punkte im Abstiegskampf. Von Platz zwei bis Rang fünf ist für das Team nun am letzten Spieltag alles möglich.

von Von Florian Kopshoff

, 04.06.2008, 12:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thies Fritzenkötter ließ mit dem BGSV Castrop-Rauxel dem Gast Bergisch-Land keine Chance.

Thies Fritzenkötter ließ mit dem BGSV Castrop-Rauxel dem Gast Bergisch-Land keine Chance.

Bereits in der ersten von insgesamt vier Runden übernahmen die Europastädter die Führung und ließen am Ende Bergisch-Land und die Akteure von Neheim-Hüsten (521 Schläge) mit 17 Schlägen Vorsprung keine Chance. Die Plätze vier bis sechs blieben für Herten (524), Bergisch-Land 2 (540) und Wesel (543). Für die Heimischen standen Phillip Ott (81), Udo Sternemann (81), Thies Fritzenkötter (84), Bernd Beutler (85), Daniel Maar (85) und Stefan Kern (88) an den Bahnen.

Zwei Entscheidungen sind somit in der Regionalliga gefallen. Bergisch-Land 1 ist sicher Staffelsieger und nimmt am Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga Nord teil. Die zweite Mannschaft von Bergisch-Land ist als Tabellensechster abgestiegen. Mit Spannung fiebern die Castroper somit dem letzten Spieltag in Neheim-Hüsten entgegen. Hier ist theoretisch noch alles zwischen Platz zwei und fünf möglich. Letzteres hätte den schweren Gang durch die Relegation zur Folge.

Zweite Mannschaft verpasst erstmals Tagessieg

In Eslohe gelang der zweiten Mannschaft des BGSV zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit nicht der Tagessieg. Die Heimmannschaft wusste mit 386 Schlägen zu überzeugen und ließ dem Castrop-Rauxeler Team mit 403 Zählern keine Chance. Der Staffelsieg war der zweiten BGSV-Welle allerdings schon vor dem finalen Spieltag nicht mehr zu nehmen. Thomas Bahr (diesmal 77), Robin Hettrich (77), Sebastian Lange (78), Michael Dickes (82) und Bianca Parma (91) steigen somit in die Landesliga auf. Im anstehenden Heimspiel am letzten Spieltag darf daher gewiss gefeiert werden.

Die neu formierte dritte Europastädter Mannschaft (341 Schläge) überzeugte mit einem zweiten Platz in Witten-Heven. An den Bahnen: Joachim Möbis (82), Dietmar Fritzenkötter (84), Margot Fritzenkötter (86) und Bernd Plein (89). Lediglich der Tabellenerste Olympia Dortmund blieb mit 339 Schlägen ganz knapp vor den Heimischen. Dahinter kamen Dortmund-Syburg 2 (350), Löhne (397) und Biebertal (398) ins Ziel.

Lesen Sie jetzt