Ballwechsel mit Davis-Cup-Veteranen

Tag der offenen Tür

Spaß und Informationen rund um den Tennis-Sport standen beim Tag der offenen Tür des TuS Ickern am Kattenstätter Busch im Vordergrund. Wettkämpfe gab es keine, dennoch erfreuten unter anderen zwei ehemalige Davis Cup-Spieler die Zuschauer mit Ballwechseln.

CASTROP-RAUXEL

, 26.09.2016, 19:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Marc-Kevin Goellner, der 1993 mit der deutschen Mannschaft den Davis Cup gewann, spielte sich zunächst mit dem frischgebackenen Castrop-Rauxeler Stadtmeister Max Flüggen ein paar Bälle zu. Im Doppel schlug Goellner dann an der Seite von Rollstuhltennis-Bundestrainer Christoph Kellermann auf. Flüggen erhielt Unterstützung vom ehemaligen Schweizer Davis Cup-Spieler Stephan Medem.

Auch die U15-Junioren des TuS, die zuletzt Westfalenmeister wurden, zeigten ein paar Tricks, wie beispielsweise den Tweener, den spektakulären Rückschlag durch die Beine, nachdem sie einem Lob hinerherlaufen mussten. "Ich schätze, dass mindestens 250 Leute da waren", sagte TuS-Geschäftsführer Heiko Sobbe.

Als es um Autogramme und Foto-Wünsche ging, stand aber natürlich wieder Goellner im Mittelpunkt. "Vor allem bei den Erwachsenen", erklärte TuS-Geschäftsführer Heiko Sobbe, "bei den Jüngeren ist er ja nicht so bekannt." Reges Interesse fand auch die Rollstuhltennis-Präsentation. Neben Goellner nahmen auch einige Besucher probeweise im Rollstuhl Platz. Mit den Händen beschleunigen und dann schlagen – das braucht eine gute Koordination. Der TuS unterhält eine eigene Rollstuhltennis-Sparte, die donnerstags trainiert.

Für Kurzweil sorgten übergroße Schläger und die Messung der Aufschlaggeschwindigkeit. Rund 30 Zuhörer fand dann Medems Mental-Seminar. "Ich fand seine Erklärungen interessant, wie sich Spieler auf dem Platz verhalten sollen", sagte Vize-Stadtmeister Luca Sobbe, "auch dass man nicht mit hängendem Kopf rumlaufen soll, um den eigenen Frust zu verbergen."

Lesen Sie jetzt