Der 20. Spieltag in der Vorschau - Schwerin seit sieben Spielen sieglos

Fußball-Kreisliga A

Für die heimischen Fußball-Teams der Kreisliga A steht am Sonntag der 20. Spieltag an. Besonders im Fokus stehen dabei der SV Yeni Genclik, der mit einem Sieg in Holsterhausen oben dran bleiben kann und die Zweite der Spvg Schwerin, die ihre Negativserie von zuletzt sieben sieglosen Spielen beenden will. Eine Vorschau.

CASTROP-RAUXEL

von Von Philip Wihler

, 25.02.2011, 11:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der 20. Spieltag in der Vorschau - Schwerin seit sieben Spielen sieglos

Für den SV Yeni Genclik (4.) geht es am 20. Spieltag der Fußball-Kreisliga A zur Spvg Arminia Holsterhausen (8.). Will die Elf von Trainer Helmut Schulz noch einmal an der Tabellenspitze anklopfen, ist ein Sieg gegen Holsterhausen Pflicht. Der Abstand zum derzeitigen Spitzenreiter, SG Herne, beträgt schon sechs Punkte. Nach zuletzt zwei "Arbeitssiegen" (Schulz) in Folge, hofft der Trainer nun, dass sein Team wieder offensiven und attraktiven Fußball zeigt. Im Hinspiel setzten sich die Yeni-Kicker deutlich mit 5:2 durch.FCF will Serie ausbauen Der FC Frohlinde (10.) reist unterdessen zum VfB Börnig (13.). Nach einem überzeugenden 4:1-Sieg am vergangen Wochenende über den Stadtrivalen Spvg Schwerin II, wollen die Frohlinder ihre kleine Serie weiter ausbauen und auch bei Börnig punkten. Das Hinspiel entschieden die Frohlinder mit 4:1 für sich, FCF-Goalgetter Thorsten Lesczynski war damals gleich dreimal erfolgreich. Die Spvg Schwerin II (12.) empfängt den FC Marokko Herne (7.) am heimischen Grafweg Im Hinspiel hatten die Schweriner mit 0:4 deutlich das Nachsehen. Die Schweriner sind seit nunmehr sieben Spielen sieglos und der Abstand zu einem Abstiegsplatz schrumpft zunehmend. Im Moment steht die Elf von Interims-Coach Torsten Schreiber zwar noch sechs Punkte von der Abstiegszone entfernt, doch ein wirklich beruhigendes Polster ist dies auch nicht. Henrichenburg zu Gast beim Dritten In der Recklinghäuser Kreisliga A Ost misst sich der TuS Henrichenburg (14.) mit dem drittplatzierten SV Hochlar 28. Für Rainer Mattukat, Übungsleiter des TuS Henrichenburg, steht fest: "Wir sind die klaren Außenseiter." Mattukat weiter: "Wir können höchstens für eine Überraschung sorgen. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass uns dies bei vollem Einsatz und Willen gelingen kann." In einem denkbar knappen Hinspiel musste sich der TuS am Ende mit 0:1 geschlagen geben.

Lesen Sie jetzt