Die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde sind Halbzeit-Meister. Der SV Wacker Obercastrop steht jetzt im Mittelfeld. Die Partien bis zur Kreisliga B im Überblick.

Castrop-Rauxel

, 02.12.2018, 18:26 Uhr / Lesedauer: 8 min

Das war ein Beweis der Stärke, den die Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters FC Frohlinde am Sonntag gezeigt haben. Ungefährdet war der 3:1-Sieg im Topspiel gegen den Tabellenzweiten SC Obersprockhövel. Der FCF hat ein Ausrufezeichen gesetzt. Jetzt sind es bereits fünf Punkte Rückstand, die die Verfolger gutmachen müssen, um die Frohlinder vom Sprung in die Westfalenliga abzuhalten.

FC Frohlinde - Obersprockhövel 3:1 (2:0)

FROHLINDE: Schultz; Neese, Lauth, Matuszak (86. Ceric), Behrend (79. Muzaffer), D. Wurst, T. Erdmann, Muth (74. M. Erdmann), Wohlfarth, Brewko, Flaczek.

Tore: 1:0 (10.) T. Erdmann, 2:0 (45.) Lauth, 3:0 (51.) Behrend.

Zuschauer: 257.

In der Fußball-Landesliga hat der FC Frohlinde (1.) seit Sonntag nunmehr fünf Punkte Vorsprung auf seine Verfolger. Nach dem 3:1 (2:0) im Topspiel gegen den SC Obersprockhövel steht die Mannschaft der beiden Trainer Stefan Hoffmann und Michael Wurst als Halbzeit-Meister fest.

Dabei waren beide Trainer gar nicht zu 100 Prozent anwesend. Hoffmann fehlte nach seiner Knieoperation ganz, Coach und Musiker Wurst musste kurz nach der Halbzeitpause bei einem Weihnachts-Konzert auftreten. Zu diesem Zeitpunkt stand es 3:0. Und so konnte Co-Trainer Holger Holz die Geschichte an der Linie ruhig zum Ende bringen.

Das Topspiel lag von Anfang an in der Hand der Gastgeber. Trainer Wurst war schon zu Beginn guter Dinge: „Wir haben einen Matchplan, mal sehen wie der Gegner damit klarkommt.“ In der Anfangsphase hatten die Gäste überhaupt keine Mittel.

Der FCF verbuchte zwei gute Chancen. Zunächst verzog André Muth den Ball über das Tor, dann parierte der gegnerische Torwart einen Freistoß von Timo Erdmann. Der nächste Schuss saß dann. Erneut ein Freistoß, erneut Erdmann: 1:0 (10.). Die heimischen Fans jubelten, die Gegner, die mit einem großen Bus an die Brandheide gekommen waren, waren stocksauer. An den Kommentaren war das zu hören.

Ihre Spieler kamen etwas besser ins Spiel. Einige schnelle Ballpassagen zeigten, dass die Gäste aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis nicht von ungefähr Zweite sind.

Die Frohlinder mussten in diesem intensiven Spiel in jeder Minute aufpassen. Das taten sie auch. Ob in der Vierer-Abwehrkette um Dustin Wurst, oder um die vier Akteure im Mittelfeld mit dem präsenten Timo Erdmann. War der eine überspielt, war der nächste da. Und kam Obersprockhövel mal zum Abschluss, dann war Torwart Daniel Schultz stets zur Stelle. Auf der Gegensseite lag in der 24. Minute das 2:0 in der trüben Luft. Dominik Behrend spielte Muth frei, doch dessen Querpass von der Torauslinie wurde zur Ecke geklärt. Kevin Brewko, der vor dem Tor lauerte, kam nicht an den Ball. Das machte Dennis Lauth kurz vor dem Pausenpfiff dann alles besser. Nach einem Eckball von Erdmann traf der kopfballstarke Lauth mit dem Fuß zum 2:0 ins Frohlinder Glück.

Nach der Pause ging das Flutlicht an, und Frohlinde hatte wenig später den nächsten Lichtblick. Mit einem Spielzug zum „Zunge schnalzen“. Chris Matuzak erreichte von der linken Seite mit einem Diagonalpass Timo Erdmann. Dieser brachte den Ball direkt vor das Tor. Abgeklärt versenkte Behrend die Kugel zum 3:0 (51.) volley. Der 1. Advent hätte nicht strahlender enden können. Da konnte der fragwürdige Elfmeter zum 1:3 in der 89. Minute nicht die vorweihnachtliche Stimmung trüben.

W. O´castrop - SV Brackel 6:1 (3:0)

OBERCASTROP: Scholka; Fritsch, Mar. Hoffmann, Schröder, Kitowksi (72. A. Pape), Queder, M. Budde, L. Budde (65. Shala), Niebert, Franke, Can (65. Ucles Martinez).

Tore: 1:0 (12./FE) Schröder, 2:0 (39.) Mar. Hoffmann, 3:0 (43.) Mar. Hoffmann, 4:0 (56.) Schröder, 5:0 (77.) Schröder, 6:0 (81.) Shala, 6:1 (84.).

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte (69.) gegen einen Brackeler Spieler wegen groben Foulspiels.

Zuschauer: 30.

Der Landesliga-Aufsteiger SV Wacker Obercastrop (11.) hat zum richtigen Zeitpunkt zur guten Form gefunden. Im so wichtigen Spiel gegen den Abstiegs-Mitkonkurrenten SV Brackel (13.) drehten Obercastrops Fußballer eindrucksvoll auf und gewannen mit 6:1 (3:0).

Trainer Aytac Uzunoglu hatte nichts zu meckern: „Das war ein Sieg der Willensstärke. Das spielerische Moment kam zwar etwas kurz. Was bei der Tabellensituation beider Mannschaften jedoch verständlich ist. Nur der Sieg zählte heute – dass dieser mit 6:1 so deutlich ausfiel, ist umso erfreulicher.“

Das Tor Nummer Eins fiel schon in der zwölften Minute. Nach einer etwas unübersichtlichen Situation in Brackels Strafraum zeigte Schiedsrichter Björn Stempel (Bochum) auf den Punkt. Sascha Schröder kanonierte den Ball zum 1:0 mit Wucht in die Maschen. Durch aggressives und frühes Pressing ließ der SV Wacker den Gegner weiter nicht ins Spiel kommen, hatte nach dem 1:0 aber lange keine weitere Großchance mehr.

Vor der Pause schlug dann Marius Hoffmann zweimal nach Standardsituationen mit Kopfbällen zu. Zum 2:0 (39.) nach einem Kitowski-Freistoß, und zum 3:0 (43.) nach einer Schröder-Ecke.

Nach der Pause forcierte der SV Brackel sein Angriffsspiel. Jedoch mit wenig Durchschlagskraft. Bis auf zwei brenzlige Situationen hatte Obercastrops Abwehr alles fest im Griff.

Nicht so Brackels Defensive: Sascha Schröder traf zum 4:0 (56.). Gäste-Keeper Graudejus schnauzte seine Vorderleute an: „Wo seid ihr denn? Wenn ihr nichts machen wollt, dann bleibt doch gleich zu Hause.“

Nach einem rüden Foul an der Obercastroper Torauslinie sah Brackels Marc Langfeld (69.) die Rote Karte. In Überzahl hatte Wacker fortan leichtes Spiel – und nutzte das zu weiteren Toren. Sascha Schröder traf aus halbspitzem Winkel flach ins lange Eck zum 6:0 (72.). Der erst spät eingewechselte „Maskenmann“ Elvis Shala setzte den Ball zum 6:0 (81.) ins Netz. Als Brackels David van der Ley auf 1:6 (84.) verkürzte, war das dem Gast nicht mal mehr einen kleinen Jubel wert

Gencl. Resse - SG Castrop 4:2 (1:2)

CASTROP: Heuser; Lukat, B. Meyer-Drabert, Bellahcen (64. Kollmann), Chergui (46. Ballmann), Springwald, Dannemann, Kourouma, Rupieper, Holtkamp, Wagener.

Tore: 0:1 (6.) Wagener, 0:2 (22.) Kourouma, 1:2 (25.), 2:2 (72.), 3:2 (76.), 4:2 (90.+4/E).

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte (90.) gegen einen Resser Spieler.

Zuschauer: 20.

Fußball-Bezirksligist SG Castrop (3.) hat einen herben Rückschlag erhalten im Kampf um die Spitze. Trotz einer 2:0-Führung wurde beim Schlusslicht Genclerbirligi Resse mit 2:4 verloren.

Trainer Dennis Hasecke war angefressen und sagte: „Ohne die richtige Einstellung kann man kein Spiel gewinnen. Mit Links ist selbst in Resse nichts mitzunehmen. Einige unserer Spieler müssen sich hinterfragen, ob sie so in ein Fußballspiel gehen dürfen. Was unser gesamter Sturm heute an Torchancen vergeben hat, war eine Frechheit.“

Dabei fing alles so gut an für die SG Castrop. Nach sechs Minuten traf Kevin Wagener zum 1:0. Als Youssouf Joe Kourouma das 2:0 (22.) nachlegte, dachten wohl ihre Mitspieler: „Das Spiel haben wir im Sack.“ Pustekuchen. Genclerbirligi wehrte sich. „Wir hatten Chancen im Dutzend – alle wurden kläglich vergeben“, ärgerte sich Hasecke. Es kam, wie es kommen musste: Onur Gürdüz verkürzte auf 1:2 (25.).

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Die SG hatte das Spiel im Griff, vergab aber weiter reihenweise beste Möglichkeiten. Das sollte sich rächen: Genclerbirligi legte nach zum 2:2 (72.) durch Canit Gündogan nach. Zum 3:2 (76.) traf Mazlum Kilicalp sowie zum 4:2 (90.+4) Volkan Yilmaz. In Minute 90 kassierte ein Resser die Gelb-Rote Karte.

Der FC Frohlinde gewinnt souverän das Topspiel gegen den SC Obersprockhövel

Das Schweriner Team vor der Partie gegen die SG Suderwich. © Volker Engel

Spvg Schwerin - SG Suderwich 2:1 (1:1)

SCHWERIN: Gumpricht, Dykierek, Sänger, Horn, El Marsi, Mousa (77. Kapitza), Decke, Ewang, Ceylan, Rupieper, Jürgens.

Tore: 0:1 (7.), 1:1 (36.) Mousa, 1:2 (90.) Horn.

Zuschauer: 89.

Durch einen Treffer von Janis Horn in der Schlussminute, siegte die Spvg Schwerin (9.) in der Fußball-Bezirksliga gegen die SG Suderwich (7.).

Der Jubel am Grafweg war natürlich zum Auftakt der Rückrunde verständlich. Und „verdient“, wie es der Schweriner Trainer Marco Gruszka sah. „Wenn das Siegtor auch spät fiel, aber die Jungs hatten sich das durch ihr Engagement verdient.“ Dabei begann es ganz früh im Spiel gar nicht gut. Suderwich ging in der siebten Minute mit 1:0 in Führung. „Das war ein klares Abseitstor“, sagte Gruszka, der auch erzählte, dass das die Gegner auch so gesehen hatten. Der Schiedsrichter gab den Treffer dennoch. Das war schnell abgehakt. Laut Gruszka hätte seine Mannschaft sofort gegen den Tabellensiebten wieder gut dagegengehalten und druckvoll gespielt.

Das 1:1 war eigentlich eine Frage der Zeit. In der 36. Minute war e soweit. Ahmed Mousa setzte sich nach einem Freistoß im Strafraum durch und traf aus dem Gedränge heraus zum 1:1 (36.). Eine heikle Situation hatten die Schweriner noch zu überstehen. Denn bei einem Schuss der Gäste zitterte wirklich die Querlatte. Das hätte ins Auge gehen können, doch dann ging alles gut. Janis Horn schoss mit seinem linken Fuß aus gut 16 Metern – und der Ball zischte zum 2:1 (90.) in den linken Winkel.

Der FC Frohlinde gewinnt souverän das Topspiel gegen den SC Obersprockhövel

Chris Kasprzak (r) und der FC Castrop-Rauxel besiegten im Derby den SC Arminia Ickern. © Volker Engel


Kreisliga A HER

FC Frohlinde II - Marokko Herne 4:2 (2:1)

FROHLINDE II: Brandenburger; Reichel, Göbel (68. Groß), Jo. Schickling, Klaus (79. Herrmann), Kothe, Salloch, Karajic, Fülling, D. Vierhaus, Büker (88. Rütten).

Tore: 0:1 (13.), 1:1 (18./FE) Kothe, 2:1 (41.) D. Vierhaus, 3:1 (58.) Büker, 4:1 (83.) Kothe, 4:2 (90.+1).

Bes. Vorkommnis: (33.) Gelb-Rote Karte gegen einen Herner Spieler.

FC Castrop-R. - Arminia Ickern 4:0 (1:0)

CASTROP-RAUXEL: Dante; Strieder, Budde, Schwarz, O. Cakir, Steinchen, Kasprzak (75. Junge), Sola, E. Alic (83. S. Cakir), Öz, A. Celik (46. Krasniqi) – ICKERN: Sykora; Welskopf, Pöschl, Höfener, Jakowlaw (60. Chr. Kampe), Ala. Alic, Ofosa, D. Klawitter (46. Rasinlic), T. Henseleit (60. Fritzenkötter), K. Weber, Al. Alic.

Tore: 1:0 (19.) Kasprzak, 2:0 (49.) Öz, 3:0 (56.) Öz, 4:0 (87.) Sola.

DSC Wanne II - SuS Merklinde 0:1 (0:0)

MERKLINDE: Möhrs; Do. Bönnemann, Beltowski, Gaida, Sommer, Durmis, Turan (71. Hanebeck), Murano, Da. Bönnemann, Ott, Kresic (86. Mbunga).

Tore: 0:1 (84.) Durmis.

Bes. Vorkommnis: (74.) „Gelb-Rot“ für einen Merklinder Spieler.

Kreisliga A2 RE

TuS Hen´burg - Conc. Flaesheim abges.

Hinweis: Der Henrichenburger Sportplatz an der Lambertstraße war nicht bespielbar.

Ende war es eine klare Angelegenheit im Derby der Fußball-Kreisliga A zwischen dem FC Castrop-Rauxel (7.) und dem SC Arminia Ickern (14.). Die Castrop-Rauxeler haben die von dieser Zeitung zum Spiel des Tages bestimmte Partie deutlich mit 4:0 (1:0) gewonnen. Nach einer eher ausgeglichenen ersten Halbzeit, drehte der FC im zweiten Durchgang auf und hätte sogar noch höher gewinnen müssen.

FC-Trainer Patrick Stich, der nun erstmals auf seinen Ex-Verein traf, hatte vor der Partie angekündigt, die Freundschaften für 90 Minuten ruhen zu lassen. Und so kam es auch: Vor und nach dem Abpfiff gab es warme Worte mit alten Bekannten, aber während der 90 Minuten konzentrierte er sich voll auf seine Mannschaft.

Doch auch sein Gegenüber und Ex-Spieler Sebastian Janas hatte sich einen Matchplan zurechtgelegt. Seine Verteidigung rückte weit nach vorne und stellte die FC-Angreifer in der ersten halben Stunde immer wieder ins Abseits. Die erste Unachtsamkeit nutzte FC-Angreifer Chris Kasprzak dann aber zum Leidwesen von Janas eiskalt zur 1:0-Führung (28.) aus: Er gewann zunächst das Eins-Gegen-Eins mit Thomas Welskopf und schloss dann von der Strafraumkante ab. Arminen-Torwart Kevin Sykora konnte den Ball nur noch ins eigene Tor abwehren. Bis zur Halbzeitpause kombinierte sich die Janas-Elf noch mehrmals bis zum gegnerischen Strafraum, doch dann fehlte die entscheidende Durchsetzungskraft.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der FC von Beginn an das Kommando und erhöhte nur vier Minuten nach dem Wiederanpfiff durch Vedat Öz auf 2:0. Onur Cakir hatte ihn zuvor mit einem Pass in die Tiefe freigespielt. Kurzzeitig gefährlich wurde es für den FC noch einmal nach einem Kopfball vom Ickerns Jasmin Rasinlic, der den Ball auf den freien Gideon Ofosa querlegen wollte. FC-Torwart Andre Dante konnte den Ball in letzter Sekunde zur Ecke lenken.

Nur wenige Augenblicke später stellte erneut Öz dann aber auf das beruhigende 3:0 (56.). Nun war die Ickerner Gegenwehr gebrochen, sodass die Stich-Elf noch zu fünf weiteren 100-prozentigen Torchancen kam. Doch nur Marcel Sola (87.) traf noch zum 4:0-Endstand.

Einen Überraschungssieg hat der FC Frohlinde II (12.) gegen den Dritten FC Marokko Herne eingefahren. Die Elf von Jimmy Thimm hat nach Toren von Lukas Kothe (2), Dirk Vierhaus und Francesco Büker mit 4:2 (2:1) gewonnen.

Auch der SuS Merklinde (9.) hat sein Spiel beim DSC Wanne-Eickel II (10.) durch den Treffer von Emil Durmis mit 1:0 (0:0) gewonnen.

Die Partie des TuS Henrichenburg wurde wegen des Regens abgesagt.

In der Fußball-Kreisliga B hat der Spitzenreiter VfB Habinghorst auch nach dem ersten Rückrundenspieltag drei Punkte Vorsprung auf seine ärgsten Verfolger. Der VfB hatte am Sonntag deutlich mit 8:0 (3:0) beim Aufsteiger Spvg Schwerin die Nase vorn.

Dabei erzielte der Habinghorster Goalgetter am Grafweg seine Saisontreffer 46, 47, 48, 49 und 50. Ein Hattrick gelang Teuber dabei allerdings nicht. Dabei machten ihm nach seinem jeweils zweiten Tor in Folge die Mitspieler Dennis Kock und Tomo Deric einen Strich durch die Rechnung.

Lokalrivale Eintracht Ickern hatte am Sonntag aufgrund des Rückzuges von Arminia Ickern II spielfrei und hat daher nunmehr sechs Punkte Rückstand. Erster VfB-Verfolger ist jetzt wieder Fortuna Herne II (2.). Die Herner setzten sich gegen die SG Castrop II (4.) mit 3:0 (0:0) durch. Laut SG-Trainer Andreas Lauer sei dabei die wohl berechtigte Rote Karte gegen Amjad Kharrat (51./versuchtes Nachtreten) beim Stand von 0:0 durchaus spielentscheidend gewesen. Lauer: „Das sahen auch die Trainer von Fortuna so.“ Das Spiel sei über die vollen 90 Minuten auf einem hohen, ausgeglichenen und sehr intensiven Niveau gewesen. Lauer meinte: „Der SV Fortuna Herne hat aufgrund seiner erfahrenen und klasse Spieler gewonnen.“

Nicht zum Zuge kam der SV Wacker Obercastrop II (5.). Die Partie auf dem Ascheplatz des RSV Holthausen wurde abgesagt. Nach den Regenfällen des Wochenendes war das Feld in Herne an der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel nicht bespielbar. Nachgeholt wird das Duell womöglich am Sonntag, 16. Dezember. Dieser Termin ist als offizieller Nachholspieltag im Spielplan eingetragen.

Kreisliga B1 HER/CR

Spvg Schwerin II - VfB Habingh. 0:8 (0:3)

SCHWERIN II: Lindner; Braun (81. Hupfeld), Dinter, Genc (70. Achakzi), Lau, Wulf (45. A. Hinerasky), Demiryürek, Mavridis, Giwjorra, Brand, Jansen – HABINGHORST: Jarkulisch; Teuber, Kock, Gorzolnik (45. Latrach), Borys, Eclkey (70. Trottenberg), Steger, P. Meyer (45. Schlingermann), Deric, Pasc. Fritz, Bragin.

Tore: 0:1 (2.) Bragin, 0:2 (5.) Teuber, 0:3 (28.) Kock, 0:4 (51.) Teuber, 0:5 (71.) Teuber, 0:6 (81.) Deric, 0:7 (87.) Teuber, 0:8 (87.) Teuber.

Fort. Herne II - SG Castrop II 3:0 (0:0)

CASTROP II: Heuser; Jan. Harwig, T. Schulz, J. Meyer-Drabert, Wiesmann, M. Bednarek, Marcel König, Mouloudi (46. Odelga), Kharrat, Bondzio.

Tore: 1:0 (57.), 2:0 (85.), 3:0 (90.).

Bes. Vorkommnis: (51.) Rote Karte gegen Kharrat (Castrop) wegen versuchten Nachtretens.

RSV Holthausen - W. O´castrop abges.

Hinweis: Das Spiel fiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Herne aus.

Vict. Hab. - Spvg Horsth. 7:2 (2:0)

VICTORIA: Franke; N. Sausmikat, G. Henseleit, Schmidt, J. Burkhardt, St. Klawitter (68. Marche), Gerlach, Schemann, Zaid, Kremer (52. Knauer), Scheidle.

Tore: 1:0 (5.) Kremer, 2:0 (32.) Kremer, 3:0 (46.) Kremer, 4:0 (53.) St. Klawitter, 4:1 (55.), 5:1 (57.) Scheidle, 6:1 (68.) Gerlach, 6:2 (79.), 7:2 (81.) N. Sausmikat.

SF Hab./Dingen - VfB Börnig II 7:2 (3:1)

HABINGHORST/DINGEN: Yildiz; Yilmaz, Karassaridis (38. Neagu), Kirkkilic, Özbek, Ertürk, Kessen (11. Biyik), B. Ersin, Demircan, Özkuzucu (51. Zier), Tiris.

Tore: 1:0 (25.) Biyik, 2:0 (38.) Özbek, 3:0 (44.) Tiris, 3:1 (45.), 4:1 (63.) Kirkkilic, 5:1 (65.) Kirkkilic, 6:1 (67.) Neagu, 6:2 (73.), 7:2 (74.) Kirkkilic.

Lesen Sie jetzt