Der FC Frohlinde II sieht sich als Opfer einer Kommunikationspanne

rnRobert Mathis Cup

Die Entscheidung ist gefallen: Eintracht Ickern II ersetzt den ausgeschlossenen VfR Rauxel bei der Fußball-Hallenstadtmeisterschaft. Aber warum Ickern und nicht der A-Ligist FC Frohlinde II?

Castrop-Rauxel

, 18.12.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Zweitvertretungen nehmen an der kommenden Fußball-Hallenstadtmeisterschaft (offiziell: Robert Mathis Cup) teil: der C-Kreisligist Victoria Habinghorst II als zweite Mannschaft des Gastgebers sowie die B-Kreisligisten SV Wacker Obercastrop II und Eintracht Ickern II. Aber warum gerade diese?

„Victoria Habinghorst hatte im Vorfeld eine Umfrage durchgeführt, welche Vereine auch eine zweite Mannschaft stellen würden“, sagt Carsten Cwik, 2. Vorsitzender Sportjugend im Stadtsportverband und Organisator des Robert Mathis Cups.

Wacker II und Eintracht II hatten sich gemeldet. Das Los fiel auf die Obercastroper, da bis dato nur ein Platz für eine Zweitvertretung frei war. Nach dem Ausschluss des VfR Rauxel wurden nun folgerichtig die Ickerner zum Nachrücker auserkoren.

FC Frohlinde II spielte im Januar 2019 eine gute Rolle

Zuvor hatte Carsten Cwik aber auch den A-Kreisligisten FC Frohlinde II ins Spiel gebracht: Das ist immerhin die klassenhöchste zweite Mannschaft eines Klubs aus Castrop-Rauxel.

Die Frohlinder spielten auch im Januar 2019 mit und verpassten damals nur knapp den Einzug ins Halbfinale. „Wir haben damals eine gute Rolle gespielt und hätten fast gegen unsere erste Mannschaft um den Einzug ins Finale gespielt“, erinnerte sich Frohlinde-II-Coach Jimmy Thimm am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion.

Warum sein Team nicht auch beim kommenden Turnier dabei ist, das weiß der Trainer nun überhaupt nicht. „Ich selbst hatte mich auch über die Berichterstattung gewundert und selbst von der Umfrage bei den Vereinen nur aus der Zeitung erfahren“, sagt Jimmy Thimm.

Mit ihm habe niemand gesprochen. Er hätte gerne mit seiner Mannschaft erneut unter dem Hallendach die Frohlinder Farben vertreten. Die Vermutung von Jimmy Thimm: „Es muss irgendwo eine Kommunikationspanne gegeben haben. Ich will Victoria Habinghorst keinen Vorwurf machen. Das kann auch bei uns vereinsintern passiert sein.“

Der FC Frohlinde II will kein Notnagel sein

Hätte Carsten Cwik seine Idee durchgesetzt und Frohlinde II nach dem Aus des VfR Rauxel noch mal gefragt, ob sie nachrücken wollen, wäre es für den FCF-Coach Thimm eine schwere Entscheidung geworden. Denn er sagt: „Als Notnagel hätten wir nicht herhalten wollen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt