Der FC Frohlinde schöpft in Bönen ganz viel Mut

rnFußball-Landesliga

André Muth gelangen für den FC Frohlinde zwei Tore beim Gastspiel bei der noch unbesiegten IG Bönen. Reichte das für einen Punkt oder sogar den Sieg?

Castrop-Rauxel

, 29.09.2019, 19:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde wollten am Sonntag den Sturz in die untere Tabellenhälfte verhindern. Da war die Aufgabe beim bislang stark aufspielenden Aufsteiger Islamische Gemeinde Bönen keine einfache.

Jetzt lesen

Mit einem 3:2 (2:2)-Sieg beim zuvor ungeschlagenen Aufsteiger IG Bönen (9.), hat der FC Frohlinde (6.) in der Fußball-Landesliga ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. André Muth hatte an diesem „Aha-Effekt“ mit zwei Treffern großen Anteil.

Nach einem Sieg und dem letzten Unentschieden sind die Kicker des Trainer-Duos Stefan Hoffmann und Michael Wurst wieder in der Spur. Mit nun 13 Punkten stehen die Frohlinder punktgleich mit der Legat-Truppe des TuS Bövinghausen auf Platz sechs der Tabelle. Das Spiel in Bönen muss man erstmal gewinnen. Der FCF hat es umgesetzt und die eigenen spielerischen Kapazitäten auf dem für viele im Team ungewohnten Naturrasen offenbart.

Vorbereitung von Kruska


Es begann sehr gut mit dem 1:0 (10.) von André Muth, der schön von Marc Kruska freigespielt wurde. Die Stimmung kippte allerdings rasend schnell, weil die Hausherren gleich im Gegenzug das 1:1 (11.) erzielten. Frohlinde scheint momentan nicht gut mit einer schnellen Führung umgehen zu können. Da hatte der SV Hilbeck zuletzt beim 2:2 zwei Minuten benötigt, um auszugleichen.

Ausgleich per Elfmeter


Wie ein Spiegelbild zum Vorsonntag lag die FCF-Mannschaft auch in Bönen plötzlich mit 1:2 (22.) hinten. Doch diesmal rafften sie sich schneller auf. Dietrich Liskunov wurde im Strafraum gefoult. Kevin Brewko verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 2:2 (39.).

Direkt nach der Pause waren die Gäste sofort hellwach. Nach einem Einwurf von Brewko und einem Flankenlauf von Lukas Wohlfarth versenkte Muth den Querpass zum 3:2 (48.) im Netz.

Coach Stefan Hoffmann sagte nach dem Abpfiff: „Es war ein verdienter Sieg mit vielen Torchancen auf beiden Seiten.

Lesen Sie jetzt