Der Spvg Schwerin fehlen einige Spieler im Pokal-Duell gegen den FC Frohlinde

rnFußball-Kreispokal

In einem Pflichtspiel standen sich die Spvg Schwerin und der FC Frohlinde zuletzt am 21. September 2017 gegenüber. Nun kommt es erneut zum Duell, doch auf beiden Seiten fehlen Spieler.

Schwerin

, 14.11.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was seit dem Landesliga-Aufstieg des FC Frohlinde nicht mehr möglich war, findet nun im Kreispokal statt: Die Spvg Schwerin aus der Bezirksliga erwartet am Donnerstag, 14. November (Anstoß 19.15 Uhr), auf der eigenen Höhe am Grafweg den Fußball-Landesligisten aus dem Frohlinder Tal.

Spannend war es immer, wenn sich die beiden Nachbarn gegenüberstanden. Die Zuschauer können sich wohl auf ein spannendes Match freuen. Vor allem aber auch die Schweriner, die nach zwei Freilos-Runden nun im Viertelfinale den dicken Brocken aus dem Lostopf gezogen haben.

Zum Auftakt in den Kreispokal hatte das Team von Spvg Trainer Dennis Hasecke mit 6:0 gegen BW Börnig gewonnen und konnte danach die zwei weiteren Runden von der Coach daheim abwarten. Frohlinde musste zweimal mehr ran. Nach dem spektakulären 7:4 beim BV Herne-Süd, folgten ein 13:1 gegen die SF Habinghorst/Dingen und ein 8:1 beim ASC Leone.

FC Frohlinde setzt auf Spieler mit geringen Einsatzzeiten

Doch diese vom Ergebnis her leichten Aufgaben, sind sicherlich nicht mit dem Spiel auf dem Schweriner Berg zu vergleichen. Die Statements der beiden Trainer Dennis Hasecke und Michael Wurst aus Frohlinde ähneln sich. Beide sehen die Landesliga-Kicker im Vorteil.

„Natürlich hat Frohlinde mehr Routine, wir gehen als Außenseiter ins Spiel wollen aber gut dagegenhalten,“ sagte Hasecke am Mittwoch. Und Wurst argumentierte: „Wir werden auch Spieler bringen, die weniger Einsatzzeiten hatten, aber wir sind trotzdem der Favorit.“ Genug Personal ist auf beiden Seiten am Donnerstag dabei.

So sieht die Personalsituation auf beiden Seiten aus

Die Schweriner müssen Maik Bothe ersetzen, der sich am Sonntag eine Oberschenkel-Verletzung zugezogen hat. Bitter, dass auch hinter dem Einsatz seines Bruders Nico ein Fragezeichen steht. Der jüngere Bothe wurde am Sonntag gegen Rentfort für seinen älteren Bruder in der 46. Minute eingewechselt und musste in der 69. Minute verletzt wieder raus. Sein Coach Hasecke sagte: „Die haben ganz schön zugetreten.“ Weiter noch fehlen wird Timo Ballmann nach seinem Bänderriss.

Jetzt lesen

Auf Frohlinder Seite muss sich Marc Flaczek noch gedulden, der weiter krankgeschrieben wurde. Ansonsten ist die Stimmung nach dem 1:0-Sieg gegen Viktoria Resse an der Brandheide gut. „Wir haben gut trainiert“, attestierte Coach Wurst seinen Jungs, die auch vorhaben den Schweriner Berg zu stürmen.

Die Blau-Gelben wiederum sind bereit und freuen sich auf den heimischen Pokal-Klassiker. Trainer Hasecke wünscht sich deshalb gute Bedingungen für ein gutes Spiel: „Ich hoffe, dass es trocken bleibt.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt