Der SuS will ungeschlagen bleiben - die Vorschauen

Fußball: Kreisligen

Als einziges Team in der Herner Staffel der Kreisliga A hat der SuS Merklinde noch den Nimbus der Unbesiegbarkeit inne. Trotzdem hat sich der SuS nach zehn Spielen noch nicht abgesetzt. Die Verfolger sind dem Spitzenreiter auf den Fersen. In der Recklinghäuser Staffel ist der TuS Henrichenburg endlich auch in der Spielzeit angekommen.

CASTROP-RAUXEL

, 24.10.2014, 16:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der SuS will ungeschlagen bleiben - die Vorschauen

Die Kreisliga A-Fußballer des SuS Merklinde (rot) haben durch einen 5:1-Erfolg im Spiel des Tages bei der SG Eintracht/Genclik ihre Tabellenführung verteidigt.

Die SG Castrop sitzt dem Spitzenduo der Liga weiter im Nacken. Damit das auch so bleibt, muss am 11. Spieltag im Heimspiel gegen die SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik ein Sieg her. Die Gäste sind nach dem Rücktritt von Sinasi Özbek als Trainer weiterhin auf der Suche nach einem Nachfolger.

Als einziges Team der Liga ist Primus SuS Merklinde noch ungeschlagen. Das Team von Trainer Jörg Nowaczyk geht mit breiter Brust nach fünf Siegen in Folge in das Duell mit Aufsteiger BV Herne-Süd II (8.). Nachlässig darf man in Merklinde aber nicht werden. Firtinaspor und die SG Castrop halten sich in Schlagdistanz.

Die Moral stimmt beim TuS Henrichenburg: Das bewiesen die Kicker von der Lambertstraße in der Vorwoche, als sie einen 0:2-Rückstand bei der Spvg Erkenschwick II noch in einen 3:2-Sieg drehen konnten. Am 11. Spieltag der Recklinghäuser Kreisliga A am Sonntag, 26. Oktober, empfängt der TuS die Vestia Disteln II. Henrichenburgs Trainer Rainer Mattukat ist nicht nur aufgrund der Aufholjagd in der Vorwoche optimistisch. Aus den vergangenen drei Partien fuhr sein Team die Maximalausbeute von neun Punkten ein. „Unser Saisonstart war schwach, aber inzwischen haben wir uns stabilisiert“, so Mattukat, „Spiele wie das in Erkenschwick hätten wir vor einigen Wochen noch verloren.“ Ein möglicher Vorteil für den TuS: Wahrscheinlich bekommt die Distelner Zweitvertretung keine Verstärkung „von oben“, da die erste Mannschaft parallel ihr Bezirksliga-Derby gegen die Spvg Herten bestreitet.  

Lesen Sie jetzt