Der SV Wacker Obercastrop holt einen Rückkehrer als Spielertrainer für die Kreisliga B

rnFußball-Kreisliga B

Ein Rückkehrer für die Trainerbank: Der SV Wacker Obercastrop hat künftig ein Trainer-Duo an der Seitenlinie in der Kreisliga B. Allerdings wird der neue Trainer auch selbst spielen.

Obercastrop

, 10.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die zweite Mannschaft des SV Wacker Obercastrop verläuft die bisherige Saison in der Fußball-Kreisliga B durchwachsen. Als Tabellensiebter haben die Obercastroper sowohl mit dem Auf- als auch mit dem Abstieg nichts zu tun.

Das hatte sich der SV Wacker vor der Saison anders vorgestellt, schließlich hatte der Trainer Christian Heyn höhere Ziele ausgegeben: „Wir wollen unter die ersten Fünf, das hatten wir uns eigentlich auch schon vor der Saison vorgenommen“, sagte er in der Winterpause. Stand jetzt ist der fünfte Rang vier Punkte entfernt.

André Pape kehrt zum SV Wacker Obercastrop zurück

Doch die Wackeraner basteln auch schon an ihrem Kader für die kommende Kreisliga-B-Saison. Christian Heyn bleibt weiterhin Coach des Teams, doch er bekommt eine personelle Unterstützung in Person eines Rückkehrers.

Der 33-jährige André Pape wird nämlich zur kommenden Saison zur Mannschaft stoßen. Zuletzt gehörte der Routinier noch zum Bezirksliga-Team der Spvg Schwerin, kam in den vergangenen Spielen aber nicht mehr zum Einsatz.

Mittlerweile kam es zum Bruch zwischen Pape und den Schwerinern. „Beide Seiten haben Fehler gemacht, es hat nicht so ganz geklappt, wie sich alle das vorgestellt haben“, sagt der 33-jährige Pape selbst. Da kam das Engagement bei den Obercastropern zur kommenden Saison gerade recht. Zumal Pape in den vergangenen Jahren, mit einer kurzen Unterbrechung (VfB Habinghorst) stets das Trikot der Wackeraner trug.

André Pape trägt künftig wieder das Trikot des SV Wacker Obercastrop. Zuletzt spielte er für die Spvg Schwerin in der Bezirksliga.

André Pape trägt künftig wieder das Trikot des SV Wacker Obercastrop. Zuletzt spielte er für die Spvg Schwerin in der Bezirksliga. © Volker Engel

Nur mit der Rolle als Trainer allein wolle sich André Pape aber nicht anfreunden. „Solange es meine Fitness noch zulässt und ich auch noch die Lust habe, werde ich selbst auflaufen“, so Pape.

Der 33-Jährige lässt allerdings offen, ob das Amt des Spielertrainer seine langfristige Lösung sei: „Das Bestreben, irgendwann nur noch als Trainer aktiv zu sein, ist da. Ich habe immer selbst die Fehler meiner Trainer offen angesprochen. Nun werde ich sehen, ob ich die gleichen Fehler mache oder es anders löse.“

Wacker Obercastrop verpflichtet erneut einen Budde-Bruder

Auf den Trainerpositionen haben die Obercastroper damit Klarheit, aufseiten der Spieler müssen aber noch einige Gespräche geführt werden, wie der Wacker-Vorsitzende Martin Janicki erklärt: „Wir wollen langfristig eine Liga höher. Aus der A-Jugend könnten drei, vier Spieler in den Seniorenbereich aufrücken.“

Und einen Neuzugang konnte Janicki für die zweite Mannschaft des SV Wacker Obercastrop auch verkünden - mit einem Nachnamen, der beim Klub von der Erin-Kampfbahn sehr bekannt ist. Jannick Budde wird das Team in der kommenden Saison verstärken.

Jetzt lesen

Der 29-jährige ist der ältere Bruder von Moritz (Erste Mannschaft des SV Wacker) und Linus (derzeit SuS Merklinde/künftig FC Frohlinde). Martin Janicki hat eine kuriose Idee: „Vielleicht schaffen wir es ja irgendwann, alle Budde-Brüder beim SV Wacker zu vereinen. Linus hat ja auch schon einmal bei uns gespielt.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt