Der TuS Ickern kann sich an der Spitze einnisten

Frauenhandball

Ein richtungsweisendes Spiel steht für den TuS Ickern in der Frauen-Handball-Bezirksliga an. Es geht auswärts gegen den Tabellen-Achten.

Castrop-Rauxel

, 05.10.2019, 06:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der TuS Ickern kann sich an der Spitze einnisten

Annika Skiba (am Ball) wird wohl die einzige Ickernerin sein, die bei der TG Voerde fehlt. © Volker Engel

Die Bezirksliga-Handballerinnen des TuS Ickern haben am Sonntag, 6. Oktober, die Gelegenheit, sich in der Spitzengruppe einzunisten. Dazu benötigt das Team des TuS-Trainers Fabian Wolf, das Vierter ist, einen Sieg bei der TG Voerde (8.). Gespielt wird ab 17 Uhr in der Sporthalle an der Wilhelmshöher Straße in Ennepetal.

Starker Aufsteiger

Sollten die Ickernerinnen hier erfolgreich sein, wäre das ihr erster Pflichtspiel-Auswärtssieg in dieser Saison. Coach Wolf hat die Entwicklung der Gastgeberinnen beobachtet und erklärt: „Voerde ist souverän aufgestiegen und hat nach drei Saisonspielen ein ausgeglichenes Punktekonto. Dieses Team verfügt über eine offensive und aggressive Abwehr.“ Diese sei darauf aus, Bälle abzufangen und Gegenstoßtore zu erzielen. Auch die TG-Keeperin sei eine Meisterin ihres Fachs. Wolf: „Das ist im ersten Saisonspiel gegen den Bochumer HC 2 deutlich geworden.“ Bochum vergab hier insgesamt zehn Siebenmeter-Würfe.

Jetzt lesen

Fabian Wolf meint: „Wenn wir uns am Sonntag auf uns konzentrieren, ist etwas Zählbares zu holen. Wir müssen uns gegen die offensive Abwehr intelligent verhalten und mit Einläufern von Außen agieren.“

Personell ist der TuS beinahe auf Rosen gebettet: Nur Annika Skiba fehlt. 14 Spielerinnen stehen zur Verfügung.

Coach Wolf schaut über den Tellerrand des Spiels und sagt: „Man sieht jetzt schon, dass wir in diesem Jahr eine sehr ausgeglichene Liga haben, da bereits alle Mannschaften mindestens einmal verloren haben.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt