Der TuS Ickern rüstet sich mit sehr wenigen Testspielen für die Bezirksliga

Handball-Bezirksliga

Für die Handballer des Bezirksliga-Aufsteigers TuS Ickern sind in diesem Jahr Vorbereitungsspiele vor dem ersten Spieltag rar gesät. Einen Gegner aus einer Nachbarstadt hat der TuS jetzt besiegt.

Ickern

, 21.09.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Routinier Nils Rodammer (am Ball) hatte seinen Anteil daran, dass die Bezirksliga-Handballer des TuS Ickern in ihrem ersten Testspiel gegen den Waltroper HV ein Sieg gelang.

Routinier Nils Rodammer (am Ball) hatte seinen Anteil daran, dass die Bezirksliga-Handballer des TuS Ickern in ihrem ersten Testspiel gegen den Waltroper HV ein Sieg gelang. © Volker Engel

Im April kam erfreuliche Nachricht für die Handballer des TuS Ickern. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Kreisliga-Saison 2019/20 abgebrochen und die Tabelle anhand einer Koeffizienten-Regel ausgewertet. Dadurch stiegen die Ickerner per Wildcard hinter dem Meister VfL Hüls auf.

Rückkehr nach zwei Jahren Abstinenz

Ihr erstes Bezirksliga-Spiel nach zwei Jahren Abstinenz von der Spielklasse bestreiten die Ickerner am Sonntag, 4. Oktober, ab 17 Uhr beim Mitaufsteiger Westfalia Scherlebeck (Dritter der Kreisliga-Saison). Coach Utech sagt dazu: „Im vergangenen Jahr haben wir in Scherlebeck den Arsch vollbekommen. Da haben wir also noch etwas gut zu machen.“ Tatsächlich: Die Niederlage im Dezember 2019 fiel mit einem 18:27 recht happig aus. Zum Rückspiel kam es nicht mehr. Es war für den Sonntag Mitte März terminiert gewesen, an dem die Corona-Krise den Sport in Deutschland lahmlegte.

Ickerns Trainer Ralf Utech (r) hat nach dem Bezirksliga-Aufstieg für seinen Kader eine Mischung aus jungen Spielern und alten Hasen zur Verfügung.

Ickerns Trainer Ralf Utech (r) hat nach dem Bezirksliga-Aufstieg für seinen Kader eine Mischung aus jungen Spielern und alten Hasen zur Verfügung. © Volker Engel

Um für die neuen Aufgaben gerüstet zu sein, bedarf es einer guten Vorbereitung. Die Ickerner nehmen im Vergleich zu den vergangenen Jahren diesmal nur wenige Testspiele mit ins Programm. Nur zwei. Eines davon ging am dritten September-Sonntag über die Bühne. Hier traf der TuS auf den ehemaligen Club von Coach Utech: Waltroper HV. Die Nachbarstädter sind in der Kreisliga beheimatet und sind hier unter anderem Gegner der HSG Rauxel-Schwerin 2.

Der TuS Ickern setzte sich in der Sporthalle an der B235 in Habinghorst letztlich deutlich mit 33:23 (18:12) durch. Ralf Utech sagte nach Abpfiff: „Ich bin sehr zufrieden. Zumal es unser erstes Spiel nach der Coronapause war. Für Waltrop war es schon das neunte Testspiel.“ Und: Die Ickerner hatten die Partie an das Ende ihres Trainingslagers gesetzt. Somit hatten sie an dem Tag schon einige Körner gelassen. Utech: „Hier konnte man sehen, wer noch etwas im Tank hat. Man hat meinen Jungs angemerkt, dass sie endlich wieder spielen wollten.“

Nach des Trainers Meinung standen seine Mannen in der Deckung „schon recht gut“. Und im Angriff wurden die Chancen auch sehr gut verwertet. Ralf Utech betonte allerdings auch: „Es könnte noch etwas runder laufen.“ Der Coach setzte die bisherigen A-Jugendlichen Alex Petrovskiy, Christian Seil, Jannis Burczik und Frank Stoerbrock ein. Zudem spielte Jonas Leifels aus der Zweiten Mannschaft (Kreisklasse). Utech: „Sie alle haben ihre Chance genutzt, sich zu zeigen.“

Vor dem Saisonstart laufen die Ickerner noch ein zweites Mal auf, erneut daheim. Am Sonntag, 27. September, geht es ab 18 Uhr gegen den VfL Brambauer 2 - seines Zeichens Teilnehmer an der Saison in der Bezirksliga-Staffel Hellweg.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt