Der TuS Ickern startet erfolgreich in das neue Handball-Jahr

Frauenhandball-Bezirksliga

Die Bezirksliga-Handballerinnen des TuS Ickern sind am Mittwochabend im Nachholspiel bei der SG TuRa Halden-Herbeck 2 erfolgreich ins neue Jahr gestartet.

Ickern

, 09.01.2020, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der TuS Ickern startet erfolgreich in das neue Handball-Jahr

Lisa Schnabel erzielte fünf Treffer für den TuS Ickern gegen die SG TuRa Halden-Herbeck 2. © Volker Engel

Eigentlich sollte der TuS Ickern (3.) in der Bezirksliga der Handballerinnen bereits im Dezember bei der SG TuRa Halden-Herbeck 2 (11.) auflaufen. Da der Gegner aber für den Spieltag keine Mannschaft stellen konnte, einigten sich beide Teams auf eine Verlegung.

Am Mittwochabend traten die Ickernerinnen nun in Hagen an und setzen sich mit 28:25 (16:12) gegen den Tabellenelften durch. „Wir kamen sehr gut ins Spiel hinein und gingen sofort mit 3:0 in Führung“, berichtete TuS-Coach Fabian Wolf. Sein Team gab im weiteren Verlauf des Spiels die Führung nicht mehr ab.

Der TuS Ickern hielt das Tempo konstant hoch

Zwischenzeitlich bauten die Ickernerinnen den Vorsprung sogar auf sechs Tore (13:7, 23:17) aus. „Wir hielten das Tempo konstant hoch, konnten den Gegner zu vielen Fehlern im Aufbau zwingen und waren selber häufig über den Gegenstoß erfolgreich“, so Trainer Wolf.

Im Angriff zeigten sich die TuS-Handballerinnen deutlich verbessert in der Chancenverwertung im Vergleich zu den Spielen vor dem Jahreswechsel. Fabian Wolf resümierte: „Ein verdienter Sieg, der normalerweise etwas höher ausgefallen wäre, wenn der Gegner nicht sage und schreibe 14 teilweise sehr zweifelhafte Strafwürfe zugesprochen bekommen hätte.“

Fabian Wolf sieht eine stabile Abwehr als Schlüssel für den Sieg

Für die Ickernerinnen geht es bereits am Sonntag, 12. Januar, mit dem nächsten Spiel weiter. Dann empfängt der TuS den Aufsteiger VfL Aplerbeckermark (12.) aus Dortmund in der Habinghorster Sporthalle an der B235. „Eine stabile Abwehr mit gutem Torwartspiel wird der Schlüssel sein, um Bälle zu erobern und mit hohem Tempo einfache Tore zu erzielen. Ziehen wir das durch, bin ich davon überzeugt, dass wir am Sonntag erfolgreich sein werden“, sagte Fabian Wolf.

Torhüterin Christina Küsters, die im Nachholspiel in Hagen fehlte, wird wieder zum Kader stoßen. Kristina Müller und Denise Skiba fehlen weiterhin.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt